Startseite · Klartext · Pasticcio

Hier spielt die Musik - Demo in Stuttgart (c) Cornelia Addicks

Pasticcio

Grün hinter den Ohren

Schon seit Jahren wirbt Baden-Württemberg mit dem Slogan „Wir können alles. Außer Hochdeutsch“. Der wurde schon mit der Planung des Stuttgarter Bahnhofs eindeutig widerlegt. Jetzt aber könnte es im Vorzeige- und Musterländle bald heißen. „Wir können alles. Außer Hochdeutsch und Musizieren“. Denn wenn es nach den Vorschlägen der grünen Wissenschaftsministerin Theresia Bauer geht, soll bald kräftig durch die fünf Musikhochschulen des Landes gekehrt werden. Um die kommende Neuverschuldung von rund 3,3 Milliarden Euro ein wenig abzufedern, will die Ministerin 500 Studienplätze und 50 Professorenstellen streichen und so bis zu fünf Millionen Euro einsparen. Dabei käme es dementsprechend auch zu strukturellen Einschnitten. Während die breit aufgestellte Ausbildung an den Musikhochschulen in Freiburg, Karlsruhe und Stuttgart unangetastet bleiben soll, würde man die Musikhochschule in Trossingen auf die Fächer „Elementare Musikpädagogik“ und „Alte Musik“ verschlanken. Und in Mannheim könnte man nur noch Jazz, Tanz und Popmusik studieren. Angesichts dieser Versuche, eine kulturelle Grundversorgung und damit die Zukunft von musikalischen Talenten auszuhöhlen, regt sich inzwischen heftiger Widerstand. Zumal man befürchtet, dass dieser kulturpolitische Besen vielleicht bald auch in anderen Bundesländern zum Einsatz kommt. „Es ist eine fatale Entwicklung in Baden-Württemberg, dem Leuchtturm musikalischer Vielfalt“, so Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates. „Eine Politikerin, die sich auf den Rechnungshof bezieht, hat nicht verstanden, wie Musikhochschulen funktionieren.“ Und Gerald Mertens, der Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung, bringt es auf den Punkt: „Ohne Breite keine Spitze.“

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Hausbesuch bei der Callas

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Ab 1910 informierte die französische Produktionsfirma Pathé ihre Landsleute in den […]
zum Artikel »

Gefragt

Frank Peter Zimmermann

Feilen am perfekten Klang

Die ultimative Geige hat er längst gefunden. Nur er selbst, so glaubt der Violinist, müsse sich […]
zum Artikel »




Top