Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Workaholic

Dass Daniel Barenboim mit seinen inzwischen auch 73 Jahren etwas kürzer treten würde, kann man weiterhin nicht behaupten. Als Pianist, Konzert- und Operndirigent ist er omnipräsent. Aber tatsächlich gab es in seinem Terminkalender so manche Lücken, die rasch gefüllt werden mussten. Und so hat Barenboim das Medium „Youtube“ für sich entdeckt. Unter www.youtube.com/danielbarenboim wendet er sich ab sofort mit kurzen Videos an seine Fans, um ihnen berühmten Musikstücke wie eingangs etwa das 1. Klavierkonzert von Brahms zu erläutern. Darüber hinaus macht sich Barenboim so seine Gedanken über politische Fragen oder zur Macht der Musik. Die bislang produzierten, zumeist nur einige Minuten dauernden Videos zeigen uns dabei einen völlig uneitlen Künstler in einer zumeist recht nüchternden Umgebung. Und was ausschließlich zählt, ist das gesprochene Wort und der vorgespielte Klang. Vorbildlich.

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 4 / 2016



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

In Franz Lehárs mittlere, etwas schwächere Phase fällt „Frasquita“. Ein – der Verdacht […]
zum Artikel »

Pasticcio

Eine sehr gute Wahl!

Tempi passati, alles Schnee von gestern. Wer will sich wirklich noch an die schlagzeilenträchtige […]
zum Artikel »




Top