Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Musikfrischetheke

Schon lange haben sich Supermärkte zum Allround-Ausstatter fürs alltägliche Leben entwickelt. So wie Aldi, wo man neben Suppen und Bananen Computer oder Fernreisen erstehen kann. Nun hat der Konzern ein neues Lockangebot ins Portfolio aufgenommen. Ab sofort gehört der Mega-Discounter zu den Musikstreaming-Anbietern. Für knapp acht Euro im Monat hat man Zugriff auf rund 34 Millionen Musiktitel und 10.000 Hörbücher. „Aldi Life Music“ nennt sich der hauseigene Streaming- Dienst – hinter dem aber ein alter Bekannter steckt: Napster, neben den Konkurrenten von Spotify, Deezer und Apple Music einer der bekanntesten Player auf dem inzwischen heftig umkämpften Streaming- Markt. Immerhin schießt auch in Deutschland der Umsatz raketengleich in die Höhe. Und für 2019 prognostizieren Analysten stolze 426 Millionen Euro Umsatz. Kein Wunder, dass Aldi sich dementsprechend mit einem Kampfpreis in Stellung gebracht hat, um am großen Streaming-Kuchen mehr als nur zu naschen: Zwei Euro weniger pro Monat als bei den Mitbewerbern soll der Dienst kosten.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2015



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Filmförderung aus Brandenburg

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Es haben sich bestimmt schon viele gefragt, warum im Kinofilm „The King’s Speech“ just an der […]
zum Artikel »

Pasticcio

Eine Jazz-Autorität

Ein Diplomat vor dem Herrn war Michael Naura so gar nicht, eher das genaue Gegenteil. Einer, der […]
zum Artikel »




Top