Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Tschaikowskis Unvollendete

Erste Ideen zu einer Sinfonie "Žizn" („Das Leben“) nahmen bei Tschaikowskis Amerika-Reise 1891 konkretere Gestalt an. Aufschwung, Liebe, Enttäuschung und Ersterben sollten die vier Sätze überschrieben sein. Im Dezember 1892 verwarf der Komponist dann allerdings das bis dahin Entstandene. Jedoch übernahm er einige der Skizzen in sein „3. Klavierkonzert“ und in eine Scherzo-Fantasie aus den 18 Klavierstücken op. 72. Verwirklichung fand die Programmidee schließlich erst in Tschaikowskis „Pathétique“ (s. RONDO 1/2005). Einer japanischen Pressemeldung zufolge soll jetzt im Auftrag der russischen Tschaikowsky-Stiftung die unvollendete Es-Dur-Sinfonie von einem Konsortium aus Musikwissenschaftlern und Komponisten rekonstruiert werden. Die „Uraufführung“ durch das Russische Symphonieorchester unter Leitung des japanischen Dirigenten Nishimoto ist für den Herbst im Tschaikowsky-Haus in Klin geplant. Unerwähnt blieb indessen, dass Semjon S. Bogatyrew bereits 1951 bis 1955 eine Rekonstruktion der Sinfonie angefertigt hatte, die am 7. Februar 1957 mit dem Orchester der Moskauer Philharmonie unter der Leitung von M. N. Tèrian uraufgeführt wurde.

Markus Kettner, RONDO Ausgabe 2 / 2005



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Fanfare

Wir sind in Wien, Museumsquartierhalle E, werden uns jetzt auf Franz Schubert konzentrieren. Es […]
zum Artikel »

Boulevard

Inspiriert von Vivaldi

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Der Geiger Tim Kliphuis pflegt mit seinem Trio den „Gypsy Jazz“. Dass auch die klassische Musik […]
zum Artikel »




Top