Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Spirituelles Erbe

Ein Wunderkind muss sich mit vielerlei herumschlagen: Das ewige Konzertieren schlaucht Geist und Körper, die Freizeitgestaltung muss straff geplant werden und für die Bildung bleibt ebenfalls wenig Zeit. So auch bei Franz Liszt. Der suchte Zuflucht in der Religion, um mit den Herausforderungen seiner Künstlerkarriere zu Recht zu kommen. Zeit - weise war er bereit, das Klavierspiel an den Nagel zu hängen, um der geistigen Berufung zum Priesteramt zu folgen. Ein Beweiß dieser Religiosität ist ein Kruzifix aus Elfenbein, das Liszt auf seinen Konzert reisen begleitete und das jetzt von Klaus L. Neumann, dem ehemaligen Leiter für Alte Musik des WDR, als Geschenk an die Hochschule für Musik in Weimar übergeben wurde. Liszt schenkte es vor seinem Ableben in Bayreuth seinem besten Schüler István Tomán (1862–1940), der das Kreuz dann auf weitere Reisen durch die Generationen schickte.

Tomasz Kurianowicz, RONDO Ausgabe 3 / 2006



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Strahlendes Blech von oben

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

„Wer sich die Musik erkiest, hat ein himmlisch Werk gewonnen; denn ihr erster Ursprung ist von […]
zum Artikel »

Gefragt

Simon Rattle

„Wagner ist wie Spaghetti-Sauce“

In Berlin sprach der englische Dirigent mit RONDO über sein spätes Wagner-CD-Debüt – und […]
zum Artikel »




Top