Startseite · Klartext · Pasticcio

(C) Teatro dell'Opera di Roma

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Was ist nur in die Maestri gefahren? Ständig wird gerade von einem neuen, vorzeitigen Abschied berichtet. Wien hat innerhalb kürzester Zeit gleich zwei prominente Abgänge zu verzeichnen. Erst löste Franz Welser-Möst seinen bis 2018 laufenden GMD-Kontrakt mit der Wiener Staatsoper – wegen künstlerischer Differenzen mit Operndirektor Dominique Meyer. Kurz danach kündigte auch Dirigent Bertrand de Billy sämtliche Auftritte am Opernhaus, bei der ein Klima aus „Unehrlichkeit und Illoyalität“ herrscht. Und in der italienischen Opernküche brodelt es mittlerweile ebenso heftig: Gleich drei Chefdirigenten haben ihre Jobs bei Opernhäusern an den Nagel gehängt – da der Sparteufel das Zepter übernommen hat. Nicola Luisotti, musikalischer Leiter des neapolitanischen Teatro di San Carlo, schmiss ebenso hin wie Kollege Daniele Rustioni vom halb stillgelegten Opernhaus in Bari oder zuvor Riccardo Muti von der mit 30 Millionen Euro hochverschuldeten Opera di Roma. Wie klamm es um das Opernhaus bestellt ist, erfuhren jüngst die Musiker des Orchesters und des Chors am eigenen Leib: Um den Schuldenberg abzutragen, wurde allen gekündigt.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Inspiriert von Vivaldi

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Der Geiger Tim Kliphuis pflegt mit seinem Trio den „Gypsy Jazz“. Dass auch die klassische Musik […]
zum Artikel »

Pasticcio

Au revoir

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Mit Gegenwind kannte sich Gérard Mortier aus. Denn nicht überall, wo der Belgier den Opernbetrieb […]
zum Artikel »




Top