Rezensionen der Woche

Jeden Samstag neu!

» alle Rezensionen der Woche anzeigen



Pasticcio

Responsive image

Ein Freund der Menschen und der Musik

2013 wurde Mariss Jansons zu gleich zwei besonderen Terminen eingeladen. Zum einen wurde ihm in einer Feierstunde das Bundesverdienstkreuz verliehen. Zudem bekam der damals frischgebackene […]
mehr »


TV-Programm

Responsive image

Le sacre du printemps von Igor Strawinski

Sonntag, 21. Januar – Arte 18:25 Uhr, 45 Min.

Igor Strawinskis „Sacre du printemps“ reißt einen mit seiner urtümlichen rhythmischen Gewalt immer wieder mit. Dissonanzen und Synkopen sind wichtige Stilmittel dieses musikalischen „Frühlingsrituals“, das bei seiner Uraufführung 1913 einen Skandal provozierte. Arte strahlt nun erstmals ein Konzert aus, in dem Andris Nelsons, der designierte Kapellmeister des Leipziger Gewandhauses, dieses Jahrhundertwerk mit seinem zukünftigen Orchester zum Leben erweckt. (Foto: Marco Borggreve)
zum kompletten TV-Programm »

Neuerscheinungen

Responsive image

Porpora - Germanico in Germania (Decca)

Tolle Stimmakrobatik und ergreifende Arien: Die dreiaktige Oper „Germanico in Germania“ von Nicola Porpora bietet wirklich alles, was das Herz von einer Barockoper begehrt. Lange galt das Werk als verschollen, jetzt aber gibt es endlich die Weltersteinspielung (!). Und das in hochkarätiger Experten-Besetzung: Countertenor Max Emanuel Cencic und Sopranistin Julia Lezhneva werden begleitet vom Originalklangensemble Capella Cracoviensis unter der Leitung von Jan Tomasz Adamus.
alle Neuerscheinungen »


Verlosungen

Responsive image

„LICHT“ – ein Drama über die blinde Pianistin Maria Theresia Paradis.

Zum Kinostart des Historiendramas verlost RONDO drei Pakete mit Kinokarten und der Klavierpartitur „Sicilienne“, einer Komposition der Pianistin Maria Theresia Paradis.
zur Verlosung »

Gewinner unserer Verlosungen

Hier finden Sie den Überblick der Gewinner unserer Verlosungen. mehr »




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Souvenir d’Italie: Wer bei russischer Kammermusik harmonisches Räucherwerk und schweren Samt erwartet und sich vorbereitend den Hemdkragen öffnen will, wird überrascht sein. Michail Glinka, der „Vater der russischen Musik“, war ein reisefreudiger Mann. Nachdem er seine stilbildende Oper „Ein Leben für den Zaren“ in St. Petersburg abgeliefert hatte, und weil es dort politisch so ungemütlich für Freigeister wie ihn wurde, begab er sich 1830 nach Italien und tauchte tief in die […] mehr »


Kommentare

Pasticcio

Danke, dass Rondo dieses Thema aufgreift! Ich finde es höchste Zeit, dass diese schmutzigen alten […] »

Gerhard Oppitz, Wiener Philharmoniker, Riccardo Muti, Anton Bruckner, Richard Strauss, Sinfonie Nr. 2 e-Moll; Suite aus „Der Bürger als Edelmann“

Vielleicht eine etwas andere Meinung: Dies ist bereits Mutis 4. Bruckner-Einspielung. Bruckner 4 […] »

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons, Gustav Mahler, Sinfonie Nr. 5

Mahler-Konzert-Routine Verglichen mit der unlängst von BR-Klassik übertragenen, geradezu […] »

Krystian Zimerman, Franz Schubert, Klaviersonaten D 959 & 960

Der 'sonnige' Zimerman-Schubert Nachdem ein Altvorderer der Musikkritik vorwitzig wie meist dunkle […] »



Top