Valer Barna-Sabadus

Gefragt

Vokal total

Recht bescheiden fällt die bisherige Ausbeute des Gluck- Jahres aus, mit Ausnahme von Daniel Behles exzellentem Arienrecital und einer „Orfeo“-DVD mit Bejun Mehta gibt es nichts Nennenswertes zu
zum Artikel »

Christoph W. Gluck

Kein Reform-Opa

Viel gelobt, wenig gespielt: Das ist auch im Jahr von Glucks 300. Geburtstag nicht anders. Aber es gibt interessante Projekte.
zum Artikel »

Kastraten

Who-is-who der hohen Töne

Countertenöre lieben Kastraten: Die Konkurrenz ist vorbildlich.
zum Artikel »

Vokal total

Von Michael Blümke

So sehr sich die vier Lied- und Arienrecitals, die ich Ihnen dieses Mal vorstelle, in Repertoire und Stimmlage unterscheiden, haben sie doch eines gemeinsam: ihre hohe Qualität. Auch wenn Elogen auf
zum Artikel »



Rezensionen

Leonardo Vinci

Artaserse

Philippe Jaroussky, Max Emanuel Cencic, Franco Fagioli, Valer Barna-Sabadus, Yuriy Mynenko, Daniel Behle, Diego Fasolis, Concerto Köln

Virgin Classics/EMI 6028692
»

Leonardo Vinci

Artaserse

Philippe Jaroussky, Max Emanuel Cencic, Franco Fagioli, Valer Barna-Sabadus, Yuriy Mynenko, Juan Sancho, Concerto Köln, Diego Fasolis

Erato/Warner 2564632323
»

John Dowland, Henry Purcell, Nicola Matteis

To Touch – To Kiss – To Die

Valer Barna-Sabadus, Olga Watts, Axel Wolf, Pavel Serbin

Oehms Classics/Naxos OC 870
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top