Vadim Repin

Gefragt

Café Imperial

Was ist bloß aus der ‚komischen Alten‘ geworden? Früher ein festes Rollenfach (Marcellina, Mrs. Quickly), gehört die übellaunigüberhebliche, intrigante und hässliche Matrone heute unumkehrba
zum Artikel »

Vadim Repin, Lang Lang und Mischa Maisky

Trio Élégiaque

Drei Weltklassemusiker haben sich zu einer Art von Trio élégiaque zusammengetan, um hoch in den Alpen Klaviertrios von Sergej Rachmaninow und Peter Tschaikowsky aufzunehmen. Nicht immer ganz einfach, vor allem, wenn ihnen dabei ein kanadisches Filmteam auf die flinken Finger schaut.
zum Artikel »

Vadim Repin

Alles braucht seine Zeit

Im ziemlich dicht besetzten Feld hervorragender Geiger hat sich Vadim Repin in die vorderste Reihe gespielt. Beim RONDO-Gespräch mit Raoul Mörchen nach einem Konzert in der London Royal Festival Hall zeigte er sich bedächtig und abwägend. Der sympathische Russe über den Kollegen Vengerov, sein Liebesverhältnis zu Beethoven und den Abschied von einem Sportwagen.
zum Artikel »



Rezensionen

Sergei Tanejew

Kammermusik

Mikhail Pletnev, Vadim Repin, Nobuko Imai, Lynn Harrell

DG/Universal 477 5419
»

Richard Strauss, Igor Strawinski, Béla Bartók

Sonate Es-Dur op.18, Divertimento, Rumänische Volkstänze

Vadim Repin, Boris Berezovsky

Erato/Warner Classics 8573-85769-2
»

Peter Iljitsch Tschaikowski

Violinkonzert D-Dur op. 35

Vadim Repin, London Symphony Orchestra, Emmanuel Krivine

Teldec/Warner Classics 4509-98537-2
»

Johannes Brahms

Violinkonzert, Doppelkonzert

Vadim Repin, Truls Mørk, Gewandhausorchester, Riccardo Chailly

DG/Universal 477 7470
»

Peter Iljitsch Tschaikowski, Jean Sibelius

Violinkonzerte

Vadim Repin, London Symphony Orchestra, Emmanuel Krivine

Erato/Warner Classics 4509-98537-2
»

Wolfgang Amadeus Mozart

Violinkonzerte Nr. 2, 3 und 5

Vadim Repin, Wiener Kammerorchester, Yehudi Menuhin

Erato/Warner Classics 3984-21660-2
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top