Kim Kashkashian

Gefragt

Hörtest – Brahms, Sonaten op. 120

Spätes Glück

Der alte Brahms hat mit dem Komponieren schon abgeschlossen, da kreuzt ein genialer Klarinettist seinen Weg: Zeit für Herbstgold.
zum Artikel »

Kim Kashkashian

Lieder ohne Worte

Die amerikanische Bratschistin Kim Kashkashian ist eine bekennende Sängerin auf ihrem Instrument. Denn Singen hat für sie immer auch eine zutiefst menschliche Dimension. Dieses Credo zieht sich durch ihre umfangreiche Diskografie – und es erlebt seinen vorläufigen Höhepunkt jetzt in Transkriptionen von Liedern spanischer und argentinischer Komponisten.
zum Artikel »



Rezensionen

Wolfgang Amadeus Mozart

Adagio und Fuge KV 546, Divertimento für Streichtrio Es-Dur KV 563

Gidon Kremer, Daniel Philips, Kim Kashkashian, Yo-Yo Ma

Music For You/Sony SMK 89616
»

Thomas Larcher

Böse Zellen, Still, Madhares

Till Fellner, Kim Kashkashian, Quatuor Diotima, Münchener Kammerorchester, Dennis Russell Davies

ECM/Universal 476 3651
»

Johannes Brahms

Klavier-Quartette Nr. 1 und 3

Lars Vogt, Julia Fischer, Kim Kashkashian, Boris Pergamenschikow u.a.

EMI 5 57377 2
»

Tigran Mansurian

Monodia

Kim Kashkashian, Jan Garbarek, Leonidas Kavakos, Hilliard Ensemble, Münchener Kammerorchester, Christoph Poppen

ECM/Universal 472 784 2
»

Morton Feldman, John Cage, Erik Satie

Rothko Chapel, In A Landscape, Gnossiennes u.a.

Kim Kashkashian, Sarah Rothenberg, Steven Schick, Houston Chamber Choir, Robert Simpson

ECM/Universal 002894811796
»

György Kurtág, György Ligeti

Signes, Games and Messages, Sonata

Kim Kashkashian

ECM/Universal 476 4729
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top