home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Florian Uhlig

Wie findet ein Musiker in einem Klassikbetrieb, der teils zum harten Geschäft geworden ist, den direkten Draht zum Publikum? Diese Frage beschäftigt Florian Uhlig seit Beginn seiner Karriere. Für seine Programme entwirft der 1974 geborene Pianist stimmige Werkkombinationen, die jenseits der einzelnen Komposition selbst eine Geschichte erzählen. Immer wieder kommen dabei auch eigene Werke und Arrangements zur Aufführung. Mit diesem Mut zum kreativen Zugriff bricht er in gewisser Hinsicht mit der großen Vergangenheit deutscher Klavierschule(n), über die der amerikanische Kritiker Harold C. Schoenberg etwas pauschal urteilte, sie seien bei allem gewissenhaften musikalischen Können eher streng als charmant, mehr nüchtern als brillant.

Gegen Charme und Brillanz hat Florian Uhlig aber überhaupt nichts einzuwenden – möglicherweise ist dies dem kosmopolitischen Zug seiner Biografie zuzuschreiben: Bereits seit 1995 lebt der Pianist in London. Er kam zum Studium nach England und irgendwie sagten ihm englischer Pragmatismus und Lebensart so zu, dass er es nicht eilig hatte, die Stadt zu verlassen. Mit 17 Jahren nahm er am Schubert-Wettbewerb teil; in der Jury saß der Klavierpädagoge Peter Feuchtwanger. Da fiel die Entscheidung zum Studium.
Sein Orchesterdebüt gab Florian Uhlig im Londoner Barbican im Jahr 1997. Er konzertierte mit Orchestern wie dem BBC Symphony Orchestra, der Deutschen Radio Philharmonie und vielen anderen.
Seine Einspielungen für hänssler CLASSIC – unter anderem das engagierte Projekt einer ersten wirklichen Gesamtaufnahme aller Solowerke Schumanns, die vielbeachtete Sammlung französischer Klavierkonzerte und zuletzt das Gesamtwerk Maurice Ravels für Klavier solo – werden international hervorragend besprochen und bestätigen Florian Uhligs Ausnahmetalent.


Gefragt

Florian Uhlig

Zeit für Schumann

Wider den flüchtigen Zeitgeist: Über ein Jahrzehnt hat sich der Pianist mit ein und demselben Team Schumanns Klavierwerk gewidmet.

mehr

Unterm Strich

Ramsch oder Referenz? CDs, vom Schreibtisch geräumt.

Zu viele gute Konzertpianisten haben ihre Karriere schon am sicheren Nagel der nächstbesten Musikhochschulprofessorenstelle aufgehängt. Besonders tr[…]

mehr

Pasticcio

Schon früh galt er als eine der aufregendsten neuen Stimmen in der zeitgenössischen Musik-Szene. Mit bereits 16 Jahren hatte der aus dem elsässisch[…]

mehr



Rezensionen

Robert Schumann

Concert sans orchestre, Fantasie C-Dur

Florian Uhlig

hänssler classic CD 98.603
mehr

Claude Debussy, Jean Françaix, Francis Poulenc, Maurice Ravel

Klavierkonzerte

Florian Uhlig, Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Pablo González

Hänssler Classic/Naxos 93302
mehr

Robert Schumann

Schumann in Wien – Sämtliche Werke für Klavier solo Teil 4

Florian Uhlig

Hänssler Classic/Naxos 98.650
mehr

Robert Schumann, Clara Schumann

Schumann Romances

Céline Moinet, Florian Uhlig, Nobert Anger

Berlin Classcis/Edel 0300991BC
mehr

Robert Schumann

Variationen (Sämtliche Klavierwerke zu zwei Händen, Vol. 14)

Florian Uhlig

Hänssler/Profil HC17040
mehr

Francis Poulenc, Maurice Ravel, Claude Debussy, Camille Saint-Saёns

„Lumière“

Céline Moinet, Florian Uhlig, Sophie Dervaux

Berlin Classics/Edel 0302673BC
mehr


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top