Emöke Barath

Gefragt

Blind gehört

Xavier Sabata: „Warum wird der Kerl engagiert?!“

Der katalanische Countertenor Xavier Sabata, geboren 1976 in Avià, studierte zunächst Schauspiel und Saxofon in Barcelona. In Karlsruhe wurde er Schüler von Hartmut Höll und Mitsuko Shirai. Zu sei
zum Artikel »

Claudio Monteverdi

Göttliches Echo

Vor 450 Jahren wurde in Cremona Claudio Monteverdi geboren. Zum Jubiläumsjahr haben sich unter anderem Alte Musik-Granden wie Philippe Jaroussky, Paul Agnew und Roland Wilson mit neuen Aufnahmen als Gratulanten angemeldet. Wir haben reingehört.
zum Artikel »



Rezensionen

Antonio Vivaldi

Il Giustino, RV 717

Delphine Galou, Emőke Baráth, Silke Gäng, Verónica Cangemi, Emiliano Gonzalez Toro, Arianna Vendittelli, Alessandro Giangrande, Rahel Maas, Accademia Bizantina, Ottavio Dantone

Naïve/Indigo OP30571
»

Francesco Cavalli

Ombra mai fu

Philippe Jaroussky, Emőke Baráth, Marie-Nicole Lemieux, Ensemble Artaserse

Erato/Warner 9029551819
»

Christoph Willibald Gluck

Orfeo ed Euridice (Neapel 1774)

Philippe Jaroussky, Amanda Forsythe, Emöke Barath, Chor des Schweizer Rundfunks, I Barocchisti, Diego Fasolis

Erato/Warner 90295707941
»

Georg Friedrich Händel

Partenope HWV 27

Karina Gauvin, Philippe Jaroussky, Teresa Iervolino, Emöke Baráth, John Mark Ainsley, Luca Tittoto, Il Pomo d’Oro, Riccardo Minasi

Erato/Warner 2564609007
»

Jean-Marie Leclair

Scylla & Glaucus

Emöke Barath, Anders J. Dahlin, Caroline Mutel, Les Nouveaux Caractères, Sébastien D´Hérin u.a.

Alpha/Note 1 ALP960
»

Barbara Strozzi, Biagio Marini, Antonio Cesti, Tarquinio Merula, Francesco Cavalli

Voglio cantar

Emőke Baráth, Il Pomo d´Oro, Francesco Corti

Erato/Warner 9029563221
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Olivier Messiaens Turangalîla-Sinfonie zählt ohne Zweifel zu den eindrücklichsten und gewaltigsten Monumenten der Sinfonik des 20. Jahrhunderts. Dieses mit 80 Minuten überlange Monstrum von Sinfonie spielt man nicht ohne Weiteres – weder live im Konzertsaal, noch auf CD ein. Und so war es durchaus ein Ereignis, als das Mannheimer-Nationaltheaterorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alexander Soddy diesen Meilenstein in Prä-Corona-Zeiten dank Spendenunterstützung als […] mehr »


Top