Béatrice Uria-Monzon


Rezensionen

Ambroise Thomas

Hamlet

Simon Keenlyside, Natalie Dessay, Béatrice Uria-Monzon, Alain Vernhes, Daniil Shtoda u.a., Orchester des Liceu Barcelona, Chor des Liceu Barcelona, Bertrand de Billy

EMI 599 447 9
»

Jacques Offenbach

Les contes d’Hoffmann

Désirée Rancatore, Ruth Ann Swenson, Béatrice Uria-Monzon, Susanne Mentzer, Neil Shicoff, Bryn Terfel u.a., Orchester der Pariser Nationaloper, Jesús López Cobos

TDK/Naxos DV-OPLCDH
»

Hector Berlioz

Lyrische Szenen/Kantaten: Herminie, La mort de Cléopâtre, La mort de Sardanapale, La mort d‘Orphée

Michèle Lagrange, Béatrice Uria-Monzon, Daniel Galvez-Vallejo, Chor Regional Nord/Pas-de-Calais, Nationalorchester Lille, Region Nord/Pas-de-Calais, Jean-Claude Casadesus,

Naxos 8.55 5810
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top