Alexis Weissenberg

Gefragt

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Zeit seines Lebens wurde Alexis Weissenberg für seine sagenhafte Technik, sein mitreißendes, vom gängigen romantischen Pathos gereinigtes Spiel bewundert. Trotzdem gab es nicht wenige, die dem geb
zum Artikel »

Klavierklassiker

Kulturanschlag auf die Anschlagskultur

Wer sich rauschende Dokumente aus ferner Vergangenheit antut, ist nicht selten getrieben von der Neugier, zu erfahren, wie etwa Chopin oder Liszt gespielt haben könnten. Manche »Quellen« mögen tr
zum Artikel »

Kornemanns Klavierklassiker

Kulturanschlag auf die Anschlagskultur

Verweht ist der flüchtige Jubiläumspomp des Chopinjahres – Zeit, etwas wirklich Kostbares, Verkanntes zu entdecken! Nikita Magaloff nahm in den Siebzigerjahren die erste vollständige Werkschau au
zum Artikel »



Rezensionen

Johann Sebastian Bach

Goldberg-Variationen, Partiten Nr. 1-6 u.a.

Alexis Weissenberg

EMI 5 74144 2
»

Diverse

Große Pianisten des 20. Jahrhunderts (Vol. 21-30)

Jorge Bolet, Bruk, Shura Cherkassky, Van Cliburn, Walter Gieseking, Friedrich Gulda, André Previn, Mark Taimanow, Rosalyn Tureck, Alexis Weissenberg

(Alle Doppel-CDs erschienen bei Philips:
»

Friedrich Gulda, Alexis Weissenberg, Nikolai Kapustin, George Antheil

In A State Of Jazz

Marc-André Hamelin

Hyperion/Codaex CDA 67656
»

Diverse

The Champagne Pianist

Alexis Weissenberg, div. Orchester und Dirigenten

EMI 679 086-2
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das Käuzchen ist nicht fortgeflogen! Heißt es in einer der programmatischen Überschriften aus Leoš Janáčeks zehnsätzigem Klavierzyklus „Auf verwachsenem Pfade” („On an Overgrown Path“). In tiefer Trauer über den Tod seiner Tochter Olga schrieb Janáček 1911 diese verrätselten wie kontrastreichen, autobiografisch deutbaren Miniaturen. Der Kauz, an der Oberfläche mit einer scheinbar friedlich anmutenden Choralmelodie in Musik gesetzt – und doch der Unheilsbote. Thomas Adès, […] mehr »


Top