Mit strahlend festlichen Akkorden wird die Gesamteinspielung von Jean-Baptiste Lullys Oper „Persée“ eröffnet. Doch bereits bei den nächsten Takten fängt man an zu stutzen? Das ist doch niemals Lully. Bestimmt Rameau oder einer seiner Adepten. Stimmt tatsächlich. Wobei es sich hier nicht um einen Komponisten aus dem musikästhetischen Umkreis von Rameau handelt, sondern um gleich drei! 1770 setzten sich nämlich Antoine Dauvergne, Franҫois Rebel sowie ein gewisser Bernard de Bury an Lullys Originalpartitur aus dem Jahr 1682 und drehten sie zu 50 Prozent auf links. Man strich den kompletten „Prolog“ und zahllose Chöre, Arietten und Ballettmusiken. Die Lücken füllte man nun mit eigens dafür komponierten Stücken und gab dem Ganzen auch von der Instrumentation her einen neuen, modernen Anstrich. All das geschah natürlich mit royaler Zustimmung. Denn diese Fassung hatte man extra für die Neueröffnung des Versailler Opernhauses in Auftrag gegeben. Dementsprechend ließ man sich auch bei der Aufführung nicht lumpen: 95 Sänger, 80 Tänzer und 80 Instrumentalisten verzeichnen da die historischen Dokumente.
Diese mehr als freie Bearbeitung musikalischer Heiligtümer war zu jener Zeit aber schon lange keine Seltenheit mehr. Und 1773 sollte auch Lullys „Bellérophon“ ein verändertes Klangoutfit bekommen. Auf der einen Seite richtet die Ersteinspielung von „Persée“ in der Fassung 1770 daher den Blick auf eine bislang wenig bekannte Praxis im Frankreich des 18. Jahrhunderts. Andererseits ist man überaus überrascht, mit welcher Fantasie und welchem Feingefühl das Dreiergespann Dauvergne/Rebel/de Bury ihre Beiträge gestaltet und integriert haben. Nicht selten ertappt man sich bei der Frage: Ist dies noch das Original? Und wenn einem an anderer Stelle erneut der Name Rameau in den Sinn kommt, zeugt das schon von hoher Qualität. Dieses Lob muss man dementsprechend auch Dirigent Hervé Niquet machen, der mit seinem Ensemble Le Concert Spirituel sowie einem in diesem Barockfach sich glänzend bewegenden Sängerteam zeigt, wie man eine musikphilologische Kuriosität in ein Meisterwerk verwandeln kann. Das in Buchform aufgemachte Booklet ist auch mit seinen historischen Drucken eine Augenweide. Leider fehlt nur die genaue Aufschlüsselung der jeweiligen Stücke und ihrer Komponisten. Daher muss man das Booklet von Christophe Roussets Einspielung des Original-„Persée“ vergleichend zu Rate ziehen.

Guido Fischer, 25.03.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wo kam das auf einmal her? Fragte man sich, als im November vergangenen Jahres dieser Schubert-Zyklus mit Nikolaus Harnoncourt und dem Chamber Orchestra of Europe aus den ORF-Archiven wie von Zauberhand wiederauftauchte. Harnoncourt war mit dem Kammerorchester eng verbunden, die Schubert-Sinfonien hatte er beim von ihm gegründeten Styriarte-Festival in Graz 1988 wellenschlagend dargeboten. Nun ist der Live-Mitschnitt auf 4 CDs erhältlich. Sowohl der Dirigent als auch das Orchester beweisen […] mehr »


Top