Responsive image

Good News

Julia Siedl Trio

Minor Music/In-akustik 042801149
(55 Min.)

Es ist immer wieder faszinierend, wie im Jazz die besondere Chemie der beteiligten Musiker ganz erstaunliches Wiedergängertum zeitigt. Im vorliegenden Fall spielt die Wiener Pianistin Julia Siedl mit dem Serben Anđjelko Stupar am Schlagzeug und dem Slowaken Stefan „Pista“ Bartus am Kontrabass eine Musik, die man eigentlich zunächst gut zwölfhundert Kilometer westlich verorten würde, denn obschon die „Good News“ eindeutig von dieser selbstbewussten, über die gesamte moderne Jazzklaviertradition gebietende Powerfrau geprägt sind, klingt das doch mächtig nach dem tänzelnden Latin Touch eines Jean-Pierre Mas oder auch Michel Petrucciani. Als in Paris diese Musik entstand, schickte sich die Siedl gerade an, die Kinderschuhe selbstständig zu schnüren, und womöglich kennt sie die einschlägigen Platten gar nicht. Das eben ist ja das Geheimnis dieses Wiedergängertums. Dass es sich so ereignet, hat auch damit zu tun, dass Julia Siedl dem Wiener Katalysationsumfeld entstammt, dort zunächst Klavier und Kommunikationswissenschaft studierte, dann in London ein Diplom in Filmmusik erwarb und schließlich in New York ihr Handwerk bei Marc Copland und dem brasilianischen Pianisten Cidinho Teixeira verfeinerte. Wie auch immer, diese Frau und ihr Trio sind eine wahre Entdeckung in der verwirrend dicht besetzten Welt des Klaviertrios. Ganz ohne Häme ist zu ergänzen, dass man bei aller funkensprühenden Spielfreude diese charmante Musik durchaus auch nebenbei hören kann.

Thomas Fitterling, 06.01.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top