Responsive image

Tandem

Michael Wollny, Vincent Peirani

ACT/Edel 1098252ACT
(51 Min., 2 & 5/2016)

Deutsch-französische Begegnungen im Jazz außerhalb institutionalisierter Organisationsformen sind immer noch eine Seltenheit. Das Saxofon-Klavier-Duo der Altmeister François Jeanneau und Uli Lenz ist solch eine hochkarätige Rarität. Jetzt beschert uns das ACT-Label mit seinen angesagtesten Stars der Szenen dieseits und jenseits des Rheins eine neue Duo-Formation der Sonderklasse. Wollny und Peirani sind Alpha-Musiker ihrer orchestralen Instrumente Klavier und Akkordeon. Man kennt sie als ebenso kongeniale wie natürliche Duopartner von Melodieinstrumentalisten wie Heinz Sauer oder Émile Parisien, doch dass ihre Begegnung weder Personality Clashes noch verquere Überschneidungen des Instrumentalen generiert, sondern eine Sternstunde des intimen Dialoges zeitigt, sagt sehr viel über die musikalische Sensibilität der beiden. Für ihr Programm haben sie sich vor allem Material eher elegischer und durchaus auch melancholisch süffiger Natur ausgewählt. Harmonische Finessen werden kreiert und ausgekostet, und unablässig werden Melodiebögen in subtilen Farbabstufungen und feinsinniger Verschränkung modelliert. Virtuoses blitzt auf, bleibt aber stets eingebunden in den großen Gestaltungswillen aus absoluter Zuhörbereitschaft und größtmöglicher reaktiver Offenheit. Beseelt ist das alles von der Motorik eines inneren Pulsierens jenseits jazzklassischen Fußwipp-Swings. Das Programm aus Originals und Vorlagen von Samuel Barber bis zu Björk kulminiert im letzten Stück in einem überschwänglichen Tango voller Kaskaden abgründiger Leidenschaftlichkeit, auf den ein hidden track melos-trunkener Entspanntheit folgt.

Thomas Fitterling, 22.10.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top