home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image

It’s Hard

The Bad Plus

Okeh/Sony 88985337142
(49 Min.)

Klaviertriomusik als energetische, jazzbasierte Musikerfahrung hybrider amerikanischer Genres von Rock bis Folk und natürlich Jazz – eine Musik, die vital und hochvirtuos den Vertretern der europäischen Neuen Innerlichkeit eine deftige Nase dreht, dafür steht das New Yorker Trio The Bad Plus. Seit 16 Jahren spielen der Pianist Ethan Iverson, der Kontrabassist Reid Anderson und der Schlagzeuger David King nun zusammen. Bekannt geworden sind sie mit lustvollen Anverwandlungen aktueller Rockmusik, wobei sie das oft von Jazzern überheblich geschmähte Genre ernst nahmen. In letzter Zeit allerdings beinhalteten ihre Einspielungen ausschließlich eigenes Material. Jetzt sind sie zu dem Format reiner Coverversionen zurückgekehrt. Rockmusik der 80er- und der Nullerjahre wird hier verarbeitet, nebst einer Ornette-Coleman-Ballade. „Wir gehen das nicht nach dem Motto an ’wir spielen das jetzt mal wie Jazz‘, etwa wie Miles Davis“, sagt Iverson. Rock wird hier nicht einfach mit einer Prise Jazz gewürzt, sondern jeder Song bekommt seiner Einzigartigkeit entsprechend auch eine einzigartige Behandlung. Da wird etwa „Maps“ von Orzolek/Chase/Zinner zu einem beatbefreiten, frei pulsierenden Hymnus. „Time After Time“ von Lauper/Hyman wird zu einer überdehnten Ballade; ein Klavier ökonomisch spröder Lakonik à la Monk und ein geschlenzter Schlagzeug-Backbeat, der scheinbar stets daneben liegt, doch immer haargenau auf dem Punkt zündet, laden den Song mit ungeheurer Spannung auf. So hat er gar nichts mehr von Miles Davis‘ Coverhit von 1985. Bei aller Transformation jedes einzelnen Songs ist das Spezifikum der Vorlage durchzuspüren – auch für die Hörer, die das Original möglicherweise gar nicht kennen. Elf sehr unterschiedliche Miniaturen sind so entstanden, die jede in ihrer individuellen Originalität mächtig Laune macht und dabei ganz ohne wohlfeile ironische Brechung auskommt.

Thomas Fitterling, 03.09.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top