home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Responsive image
Jaakko Kuusisto

Glow (Play II & III, Valo, Loisto, Jurmo)

Meta4, Jaakko Kuusisto, Paavali Jumppanen, Heini Kärkkäinen u.a.

BIS/Klassik Center Kassel BISSACD2192
(54 Min., 2/2015) SACD

Musikalisches Multitasking scheint in der Familie Kuusisto fest verankert zu sein. Zumindest belegen das die finnischen Brüder Jaakko und Pekka. Beide spielen sie großartig Geige. Gemeinsam leiten sie ein Musikfestival. Und nebenher bearbeiten sie musikalisch nahezu alles, was ihnen zwischen die Finger kommt. Daher sind auch die fünf Kompositionen von Jaakko Kuusisto so gar nichts für musikalische Reinheitsfanatiker oder orthodoxe Neue Musik-Jünger. Bei Kuusisto darf nämlich schon mal aus vollem Herzen geschwelgt werden. Und bei volksmusikalischen Anleihen zeigt er sich genauso wenig zurückhaltend wie bei postminimalistischem Drive. Vom Klavierstück „Jurmo“, sowie „Loisto“ bzw. „Valo“ für Violine und Klavier bis hin zum Streichquartett „Play III“ gibt sich Kuusisto als abwechslungsreicher Komponist zu erkennen, der auch dem geheimnisvoll Abstrakten reizvolle, magisch-schillernde Seiten abgewinnen kann. Für die gehaltvolle, aber eben nicht allzu gedankenschwere Attraktivität der Werke sorgen zudem Musiker allesamt aus dem engeren Kuusisto-Kreis, darunter das großartige Streichquartett Meta4.

Guido Fischer, 03.09.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top