Responsive image

Snowmelt

Marius Neset, London Sinfonietta

ACT/Edel 1090352ACT
(52 Min., 3/2015)

Mit der fünfundzwanzigminütigen Suite „Arches Of Nature“, dem neunminütigen „The Storm Is Over“ und dem einschließlich Saxofoneinleitung fünfzehnminütigen „Snowmelt“ wagt sich der Saxofonist Marius Neset in den Bereich der zeitgenössischen Kammermusik. Verwirklicht hat er sie mit einer Jazz-Rhythmusgruppe sowie der neunzehnköpfigen London Sinfonietta, deren Repertoire vor allem Komponisten der gemäßigten Moderne umfasst. Allem vorangestellt hat er als „Prologue“ ein schattierungsreiches Solo auf dem Sopransaxofon. Die Orchesterwerke fallen recht unterschiedlich aus. So erinnern die Klangflächen in „The Storm Is Over“ über weite Passagen an filmmusikalische Darstellungen eines Wiedererwachens nach einem Unwetter. Nesets Tenorsaxofon strahlt aus den Klängen der orchestralen Streicher und Bläser hervor. Im Titelstück greift das Kammermusik-Ensemble das Schlussmotiv der vierminütigen „Introduction“ auf dem Tenorsaxofon mit Pizzicati der Streicher auf, bevor alle Mitglieder sowie das Jazztrio einsteigen. Im Verlauf der folgenden elf Minuten dominieren die Jazzer, denen die London Sinfonietta einen orchestralen Hintergrund bereitet. Weiter geht Neset in der siebenteiligen Suite „Arches Of Nature“. Hier setzt er das Orchester als eigenständigen Partner der Band ein, der über weite Strecken das Geschehen mit mehrschichtigen Klängen bestimmt und damit vollwertiger Partner der Band wird. Diese über weite Passagen auch rhythmisch komplexe Suite ist der dichteste und intensivste Teil des Albums.

Werner Stiefele, 27.08.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top