Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Violinkonzert G-Dur, KV 216, Adagio und Fuge KV 546, Jupiter-Sinfonie

Itzhak Perlman, Berliner Philharmoniker

EMI 557 418-2
(69 Min.) 1 CD

Eine Aufnahme wie die vorliegende müsste kaufmännisch und musikalisch eigentlich "aufgehen". Man engagiert einen seit Jahrzehnten bewährten Violinvirtuosen als Instrumentalisten und Leiter - und spart einen teuren Dirigenten!
Das Hörergebnis jedoch ist ernüchternd. Alle Stücke werden durch schmalspurig wirkende Linearität, und im Verlaufe des Hörens durch Ereignisarmut und polierte Ebenmäßigkeit zur mehr und mehr ermüdenden Geduldsprobe. Gute Dirigenten scheinen eben doch einen entwickelteren Sinne für die Realisation komplexerer oder auch dramatischerer Gestaltgebung von Musik zu haben.
Auch bei Musik ist das "Ganze größer als die Summe seiner Teile" ...

Wolfgang Wendel, 22.02.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top