Responsive image
Diverse

The Complete Columbia Recital Albums

Frederica von Stade

Sony 88875183412
(11/1974 - 5/1999) 18 CDs

Warum diese Box nicht im vergangenen Jahr zum 70. Geburtstag der Künstlerin veröffentlicht wurde, bleibt das Geheimnis von Sony – willkommen ist diese Hommage an Frederica von Stade aber natürlich auch nachträglich noch. Die 18 CDs dokumentieren die Stimme zwischen Mitte der 70er- und Mitte der 90er-Jahre, halten also ihre Qualitäten in der absoluten Hoch-Zeit fest. Etwa die Hälfte des Inhalts ist französischem Repertoire gewidmet, was auch der Gewichtung in ihrer Karriere entspricht.
Seit ihren Jahren als Au-pair in Paris hatte Stade stets ein Faible für die Sprache und Musik unserer Nachbarn, gleich ihr erstes Recital 1976 (gleichzeitig auch ihr bestes) setzte sich ausschließlich aus französischen Opernarien zusammen. Es folgten Programme mit Berlioz, Offenbach (wunderbar!), Debussy und Ravel sowie gleich zwei CDs mit den „Chants d'Auvergne“ von Canteloube, eine ungewöhnliche Entscheidung sowohl der Sängerin als auch des Labels.
Hört man sich durch all die Aufnahmen, stellt man auch rückblickend wieder einmal fest, dass dieser geschmeidige, edel timbrierte Mezzo mit seinem melancholischen Schimmern und der leicht ansprechenden Höhe bei den französischen Komponisten am besten aufgehoben ist. Stades Singen ist stets entspannt, kommt ohne jede Verhärtung und Verspannung aus, sie überrumpelt nicht mit strahlender Brillanz und oberflächlichen Effekten, sondern bezaubert mit zurückhaltender Noblesse und tief empfundener Innigkeit. Wovon sich jeder nun zum Schnäppchenpreis selbst überzeugen kann.

Michael Blümke, 11.06.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top