Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzerte Nrn. 5 KV 175, 6 KV 238 und 8 KV 246 ("Lützow-Konzert")

Matthias Kirschnereit, Bamberger Symphoniker, Frank Beermann

Arte Nova/BMG 74321 92772 2
(64 Min., 3/2001, 1/2002, 3/2002) 1 CD

Man müsste noch mal zwanzig sein, wird sich Matthias Kirschnereit gedacht haben, als er diese Klavierkonzerte aufgenommen hat. Bei zweien davon (KV 238 und 246) war Mozart nämlich in diesem Alter, und man merkt den Stücken an, dass hier ein früh entwickelter, selbstbewusster Komponist und Virtuose am Werk war. Auftrumpfende, durchaus effektvolle Klaviereinsätze, virtuoses Passagenwerk und eine gewisse brodelnde Atemlosigkeit prägen die Stücke in den schnellen Sätzen, und Matthias Kirschnereit lässt sich davon gerne mitreißen.
Kirschnereit liegt nichts daran, die Musik verzärtelnd aufzuweichen; sein Anschlag ist durchweg glasklar, kraftvoll, seine Artikulation schwungvoll und voller Temperament. Das geht keineswegs zu Lasten der Genauigkeit. Solist und Orchester liefern sich einen fröhlichen Dialog und sparen sich die tiefen Momente für die langsamen Sätze auf.
Höhepunkt der CD ist das "Andante un poco adagio" des B-Dur-Konzerts, in dem Mozart mit gedämpften Streichern und Flöten experimentiert und schon ein wenig von der Atmosphäre vorwegnimmt, der man im berühmten Klavierkonzert C-Dur KV 467 wieder begegnen wird. Die vierte Folge der Mozart-Klavierkonzert-Gesamtaufnahme mit Kirschnereit und den Bambergern hält, was die ersten drei CDs versprochen haben: klares, unprätentiöses und hoch konzentriertes Mozartspiel.

Oliver Buslau, 31.10.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Vielsaitig: Nun haben auch die mit ordentlich Trommelrühren aufgebauschten, und trotz allem nur an einigen Hotspots so richtig in Fahrt gekommenen Feierlichkeiten zum 200. Geburtstag Jacques Offenbachs ihren Höhepunkt erreicht. Dennoch muss man feststellen, dass sich die Musikwelt noch immer nicht so recht für den Kölschen Jung erwärmen kann. Ob das daran liegt, dass er in eine Kerbe gehauen hat, in die ihm danach niemand mehr zu folgen verstand? Dabei gehörte Jakob Offenbach schon in […] mehr »


Top