Responsive image

What Do You Mean?

Max Hacker

In+out/in-akustik 77127-2
(50 Min., 9/2014)

Vergesst den Zierrat, das Unnötige. Konzentriert euch auf das Wesentliche: die Klangfülle von Tenorsaxofon, Bassklarinette und Altflöte, den Schattierungsreichtum eines Schlagzeugs, die Färbungen eines Kontrabasses. Das genügt dem Bläser Max Hacker, dem Drummer Roland Schneider und dem Bassisten Lars Gühlcke. Sie verzichten auf ein Harmonieinstrument und nehmen sich die Freiheit, sich von der inneren, nicht durch klingende Akkorde markierten Harmonie tragen zu lassen. Fünf Kompositionen Hackers haben sie für die Disc ausgesucht, und dazu vier Stücke des Saxofon-Altmeisters und hymnischen Jazzerweiterers John Coltrane. Diese vier Themen wecken zwar Erinnerungen an die Originale, doch das Hacker Trio interpretiert sie weitgehend neu. Dabei greift es in „Equinox“ zur Altflöte und in „After The Rain“ zur Bassklarinette und entlockt ihnen einen faszinierenden Reichtum an Klangfarben. Andererseits verlieren diese Stücke – ebenso wie „Dear Lord“ und „Fifth House“ – ihre meditative, sakrale Grundstimmung und verwandeln sich in eigenständige, weltliche Interpretationen der Themen. Damit stehen sie in einer Reihe mit Hackers eigenen Kompositionen, die er und seine Partner abwechslungsreich, schattierungsreich ausgestalten, und dabei behalten sie stets eine puristische, auf den Kern konzentrierte Spielhaltung bei.

Werner Stiefele, 30.04.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top