Wolfgang Amadeus Mozart

"Europäische Sinfonien" (Pariser, Linzer, Prager)

Kölner Kammerorchester, Helmut Müller-Brühl

Naxos 8.551096
(74 Min., 12/2000 - 5/2001) 1 CD

Titel machen scheinbar alles: Kaum bezahlt man für die Naxos-CD nicht mehr 10 Mark, sondern 5 Euro, da heißen die drei berühmtesten Mozart-Sinfonien des KV-Mittelfelds plötzlich die "europäischen". Mir soll's recht sein - ich bezweifle aber, dass diese Etikettierung irgend jemandem nützt. "Europäisch" sind ja schließlich alle Mozart-Werke, die einen enstanden in Italien, die anderen (zum Beispiel die allererste Sinfonie) in Holland und so manches auch in England.
Zieht man das Drumherum ab und hört die Aufnahmen, dann erlebt man wieder mal besten Müller-Brühl-Stil: Orientiert an der historischen Aufführungspraxis, mit altem Blech, aber sonst modernem Instrumentarium, gelingt Helmut Müller-Brühl wieder eine insgesamt hoch disziplinierte und technisch einwandfreie Interpretation. Einziges Manko: Mir kommt das an vielen Stellen etwas zu kühl, zu buchstabiert daher. Mozarts Durchführungen haben durchaus Potenzial für mehr Feuer und Überraschung. Hier klingt's mir zu sehr nach Marmor.

Oliver Buslau, 06.06.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top