Responsive image

Book Of Intuition

Kenny Barron Trio

Impulse/Universal 4777802
(60 Min., 2015)

Das ist die alte Schule! Kenny Barron lässt die Finger über die Flügeltasten tanzen, und der Bassist Kiyoshi Kitagawa und der Schlagzeuger Jonathan Blake swingen im Hinter- und Untergrund als perfekte Begleiter. Mit 72 Jahren besitzt Barron die Größe, seine berühmten Kollegen Bud Powell und Ahmad Jamal zu ehren, indem er sich in „Bud Like“ beziehungsweise „Cook’s Bay“ wesentliche Elemente aus deren Stil zu Eigen macht. Zudem greift er in „Shuffle Boil“ das blockige Spiel des Komponisten Thelonious Monk auf, bringt das Stück aber im Trio etwas mehr zum Swingen als dessen Schöpfer und Liebhaber kantiger Rhythmen. Mit der Solointerpretation von Monks „Light Blue“ erweist er sich noch etwas mehr als Bruder im Geiste; hier glättet er dessen abgehackten Stil weniger als im Trio. Dass er auch anders kann, unterstreicht der pianistische Parforceritt „Lunacy“, bei dem auch Blake in den Vordergrund rückt. Die Bossa Novas „Magic Dance“ und „Dreams“ und ein swingendes „Prayer“ sorgen unter den zehn Titeln für weitere stilistische Vielfalt. Dass er die Scheibe mit der Ballade „Nightfall“ beendet, ist eine letzte Referenz an den im Juli 2014 gestorbenen Bassisten Charlie Haden, an dessen einzigartiges, Solo und Begleitung verbindendes Spiel Kitagawa anknüpft – in dieser Hommage verlässt der Bassist die ihm sonst zugedachte Rolle und tritt so einfühlsam wie einst Haden nach vorne. Ganz einfach und selbstverständlich klingt das alles und ist doch so reif und virtuos, wie dies nur einem großen Pianisten gelingen kann, der keinem mehr beweisen muss, wie gut er ist.

Werner Stiefele, 05.03.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top