Responsive image
Diverse

Joyce & Tony – Live At Wigmore Hall

Joyce DiDonato, Antonio Pappano

Erato/Warner 2564610789
(94 Min., 9/2014) 2 CDs

Zur Saisoneröffnung der ehrwürdigen Wigmore Hall setzte man im September vergangenen Jahres nicht irgendjemand ans Klavier, nein, man lieh sich den 'music director' des noch ehrwürdigeren Royal Opera House aus, um Joyce DiDonato bei ihren zwei Soloabenden zu begleiten. Und weil das Programm sich deutlich von ihrem gewohnten Barock- und Belcanto-Repertoire – und damit von ihren bisher auf CD veröffentlichten Recitals – unterschied, ließ Erato am 6. und 8. September 2014 auch die Aufnahmemikrofone einschalten.
Mit Haydns "Arianna a Naxos" beginnt die Mezzosopranistin den Abend, lässt zwei Rossini-Lieder folgen und präsentiert mit den vier (leider nur zehn Minuten dauernden) "Canti della sera" von Francesco Santoliquido eine puccinesk getönte Rarität, bevor sie ihr Publikum mit De Curtis Schmachtfetzen "Non ti scordar di me" in die Pause entlässt, um dann im zweiten Teil mit dem Great American Songbook in ihre Muttersprache zu wechseln. Dass die Yankee Diva auf der High School Musicals sang und ihre künstlerische Heimat eher am Broadway sah, wird niemanden verwundern, der hört, mit wie viel instinktsicherem Witz, Charme und Gefühl sie den Saal mit diesen Songklassikern um den Finger wickelt. Das ist anspruchsvoll-lockere Unterhaltung auf höchstem Niveau – auch dank des "ausgeliehenen" Herren am Klavier, der sich nach diesen vergnüglichen Abenden vorgenommen hat, künftig öfter mit Joyce DiDonato zusammenzuarbeiten. Dann aber bitte immer mit eingeschalteten Mikros.

Michael Blümke, 17.10.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top