home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Obwohl er auf allen Gebieten sehr produktiv war, nimmt man Antonín Dvořák bei uns nach wie vor hauptsächlich als Komponist von Sinfonien und – in geringerem Umfang – Kammermusik wahr. Seine Vokalmusik spielt mit Ausnahme der "Rusalka" so gut wie keine Rolle, was nicht nur für die übrigen Opern, sondern auch für die geistlichen Werke gilt. Zwar gibt es von seinem "Stabat Mater" und dem "Requiem" etliche Einspielungen, wirklich populär sind sie aber nicht, spielen auch im Konzertleben kaum eine Rolle, obwohl beispielsweise das "Requiem" mit seinem sehr effektvollen, dabei nicht übermäßig schwierigen Chorpart ein dankbares Werk für qualitätsvolle Amateurchöre darstellt.
Dabei hatte gerade dieser Teil seines Schaffens für den sehr gläubigen Komponisten eine besondere Bedeutung, persönlich wie künstlerisch, was sich nicht zuletzt in einer sich unmittelbar übertragenden Inspiration niederschlug. Und so bewegend die beiden schon erwähnten Werke sind, hat Dvořák im Bereich der Sakralmusik doch noch sehr viel mehr zu bieten. Das Oratorium "Die heilige Ludmila" etwa kann es, was emotionale Intensität und dramatische Direktheit anbelangt, mit jeder Oper aufnehmen. Gleiches gilt für die packende Kantate "Die Geisterbraut", die man neben weiteren Preziosen in durchweg erstklassigen und vor allem idiomatischen Interpretationen (nur bei zwei lateinischen Werken kommen einige nicht-muttersprachliche Sänger zum Einsatz) mit dieser Box sehr günstig entdecken kann.

Michael Blümke, 03.10.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top