Wagner hatte er noch für Decca abgehandelt, zum Start bei Sony nahm sich Jonas Kaufmann Verdi vor, jetzt folgt „The Puccini Album“. Sehr zur Freude seines alten Labels, das diese Veröffentlichung für eine schäbige Mitnahmepolitik nutzt und die Verismo-CD von 2010 als „The Age Of Puccini“ in neuer Gewandung auf den Markt wirft. So gilt es für den Fan, sich nicht täuschen zu lassen und zur echten Neuheit zu greifen. Die vereint alle großen Tenorpartien des Komponisten, wenn auch nicht alle Arien der jeweiligen Helden. Dafür finden sich noch zwei Duette aus „Manon Lescaut“ und „La bohème“, in denen Kristine Opolais allerdings wieder einmal erschreckend vor Ohren führt, wie nachhaltig sie sich mit ihrer überwältigenden Münchner Rusalka die Stimme ruiniert hat.
Kaufmann ist stets an differenzierter Gestaltung gelegen, auch steht er mit dem Italienischen auf vertrautem Fuß, auf vokaler Seite ist allerdings oft ein Zuviel an (wenn auch sicherer) Kraft zu vermelden, wodurch seine Darbietungen nicht besonders farbenreich sind. Er schreibt zwar im Booklet über die aktweise Entwicklung vom Lyrischen zum Dramatischen bei Des Grieux, stemmt jedoch schon bei „Donna non vidi mai“ ganz gewaltig. Jede Rolle wird bei ihm zu einer Heldentenorpartie, stellenweise klingt er wie Mario Del Monaco – und das ist kein Kompliment. Dazu gesellt sich das altbekannte Kaufmann-Problem des hauchigen, brüchigen Pianos. Ein Piano ist nun einmal kein zurückgenommenes Forte, es muss anders angesetzt und gebildet werden.
Auch wenn diese Anmerkungen sehr kritisch klingen: Es gibt eine Menge zu genießen auf dieser CD, Highlights sind sicher die beiden Szenen aus „La fanciulla del West“. Auf die Bonus-DVD der sogenannten Deluxe-Edition kann man getrost verzichten, sie enthält einen siebenminütigen Promoclip in drei Sprachen (immerhin von Kaufmann selbst gesprochen) und Ausschnitte von zwei gerade erschienenen DVD-Mitschnitten.

Michael Blümke, 12.09.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top