Responsive image

Passion World

Kurt Elling

Concord/Universal Records (Universal) 00888 072368415
(65 Min., 11 & 12/2012, 2 & 12/2014, 1/2015)

Was darf es sein? Johannes Brahms´ Liebeslied „Nicht wandle, mein Licht“ mit der Bigband und Streichern des WDR? Oder „La vie en rose“ mit gleicher Begleitung? Oder „Você Já Foi À Bahia“ auf Portugiesisch? In seinen Konzerten hat es sich Kurt Elling zur Gewohnheit gemacht, Zugaben in der jeweiligen Landessprache zu singen. Das hat Charme – live und auf CD, obwohl ihm die „Language Advisors“ zumindest im Deutschen und Französischen nicht unbedingt zu einer adäquaten Aussprache verhelfen konnten – wie es mit seinem Spanisch, Portugiesisch, Italienisch oder Polnisch steht, entzieht sich mangels eigener Fremdsprachenkenntnisse der Beurteilung. Zwischen all dem findet sich noch eine beachtliche Menge amerikanischer Songs: mehr als Zwischenspiel, denn hier entfaltet sich sein voller Bariton umso besser. Ansonsten ist er zumindest von der Ausdrucksstärke über diese Sprachprobleme erhaben, und so fügen sich die zwischen 2012 und 2015 in verschiedenen Studios mit unterschiedlichen Bands aufgenommenen Titel zu einem abwechslungsreichen Potpourri. Mit dem Saxofonisten Tommy Smith, den Trompetern Arturo Sandoval oder Till Brönner sowie dem Pianisten Gary Versace hat er in einigen Titeln erstklassige Solisten neben sich, die zusätzliche Farbe in die Arrangements bringen. Nummern zum Träumen, eine bewegte Samba, ein Hauch von Folklore sorgen für stilistische Vielfalt, und obwohl die Scheibe nicht am Stück aufgezeichnet wurde, gelingt es Kurt Ellings warmem Bariton, den Zusammenhalt zu wahren.

Werner Stiefele, 20.06.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gleich vier Klaviere versammelte der Pianist Alexander Melnikov für diese hörenswerte Einspielung eines Repertoires, das allerhöchste pianistische Fähigkeiten erfordert. Dabei geht es Melnikov, wie er im Beiheft verdeutlicht, keineswegs darum, eine Aufnahme vorzulegen, die die Musik von Schubert, Chopin, Liszt und Strawinsky historisch korrekt auf dem Instrumentarium ihrer Zeit abbildet. Stattdessen bringt „Four Pieces, Four Pianos“ ein Kaleidoskop an Farben und Facetten mit sich, das […] mehr »


Top