Responsive image
César Franck, Johannes Brahms, Claude Debussy, Wolfgang Amadeus Mozart

Werke für Violine und Klavier (The Berlin Recital)

Anne-Sophie Mutter, Lambert Orkis

Deutsche Grammophon 445 826-2
(76 Min.) 1 CD

Es ist eine Art musikalischer Herbstspaziergang, den uns Anne-Sophie Mutter mit diesem Violinprogramm erleben lässt — melancholisch-morbide Stimmung begegnet uns allenthalben, was auch mit der Besonderheit dieses Konzertmitschnitts aus Berlin zu tun hat: Der Aufritt im September 1995 war der erste von Anne-Sophie Mutter nach dem Tod ihres Mannes, und ihm hat sie das Programm gewidmet.
Höhepunkt der CD ist die gewaltige, fast sinfonische Ausmaße annehmende A-Dur-Sonate von César Franck, wo die Solistin bei aller Leidenschaft und bei all den großartig ausgesungenen Passagen nie die weit dimensionierte Gesamtdramaturgie des Werkes aus dem Auge verliert — zu erleben etwa beim gut entwickelten Beginn und dem sonoren, gespenstischen Mittelteil des dritten Satzes. In Brahms' Scherzo ist mir der gesangliche Mittelteil zu zuckrig, und auch bei der Debussy-Sonate meint Anne-Sophie Mutter immer, Ausdruck mit übertriebenem Vibrato unterstreichen zu müssen. Auch Mozarts rästelhafte, fast nach Schubert klingende e-Moll-Sonate hat Verstärkungen wie zusätzliches Vibrato bei jedem „schmerzlichen“ Halbtonschritt oder das betont glanzlose „Am-Brett-Spiel“ (am Anfang) nicht nötig.

Oliver Buslau, 31.05.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top