Responsive image
César Franck, Johannes Brahms, Claude Debussy, Wolfgang Amadeus Mozart

Werke für Violine und Klavier (The Berlin Recital)

Anne-Sophie Mutter, Lambert Orkis

Deutsche Grammophon 445 826-2
(76 Min.) 1 CD

Es ist eine Art musikalischer Herbstspaziergang, den uns Anne-Sophie Mutter mit diesem Violinprogramm erleben lässt — melancholisch-morbide Stimmung begegnet uns allenthalben, was auch mit der Besonderheit dieses Konzertmitschnitts aus Berlin zu tun hat: Der Aufritt im September 1995 war der erste von Anne-Sophie Mutter nach dem Tod ihres Mannes, und ihm hat sie das Programm gewidmet.
Höhepunkt der CD ist die gewaltige, fast sinfonische Ausmaße annehmende A-Dur-Sonate von César Franck, wo die Solistin bei aller Leidenschaft und bei all den großartig ausgesungenen Passagen nie die weit dimensionierte Gesamtdramaturgie des Werkes aus dem Auge verliert — zu erleben etwa beim gut entwickelten Beginn und dem sonoren, gespenstischen Mittelteil des dritten Satzes. In Brahms' Scherzo ist mir der gesangliche Mittelteil zu zuckrig, und auch bei der Debussy-Sonate meint Anne-Sophie Mutter immer, Ausdruck mit übertriebenem Vibrato unterstreichen zu müssen. Auch Mozarts rästelhafte, fast nach Schubert klingende e-Moll-Sonate hat Verstärkungen wie zusätzliches Vibrato bei jedem „schmerzlichen“ Halbtonschritt oder das betont glanzlose „Am-Brett-Spiel“ (am Anfang) nicht nötig.

Oliver Buslau, 31.05.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top