Viele gute Freunde scheint Nicolai Gedda bei den Nachlassverwaltern seines ehemaligen Exklusivlabels nicht zu haben, wenn die einzige Würdigung zu seinem 90. Geburtstag am 11. Juli in dieser dürftig aufgemachten – dafür aber immerhin günstig zu habenden – 10-CD-Box besteht. Fünf seiner Operetteneinspielungen aus den späten 60er Jahren (lediglich "Paganini" stammt von 1977) hat man kurzerhand zu "My Favourite Operetta Heroes" gekürt, viermal Lehár und einmal Strauß. Mit der "Lustigen Witwe" von 1967 wäre zumindest eine Lehár-Kollektion daraus geworden. (Allerdings hätte man dann auf den zugegebenermaßen tollen "Zigeunerbaron" mit der saftigen Saffi von Grace Bumbry verzichten müssen.)
Neben diesem "Zigeunerbaron" finden sich "Der Graf von Luxemburg" mit der einmaligen Lucia Popp, "Der Zarewitsch" mit Rita Streich als Partnerin sowie der bereits erwähnte "Paganini" und "Das Land des Lächelns", bei denen Anneliese Rothenberger Gedda zur Seite steht. Auch wenn die Dialoge für unsere heutigen Ohren arg hölzern und gekünstelt klingen – die musikalische Seite ist von höchster Qualität. Sänger, Dirigenten und Orchester haben die Operette damals ernst genommen, ebenso viel Sorgfalt und Leidenschaft hineingelegt wie in die Oper. Und gerade Nicolai Gedda hat hier immer wieder all seine Meisterschaft gezeigt. Weshalb die vielen guten Freunde, die er unter den Stimmenliebhabern hat (und diese Einspielungen noch nicht im CD-Regal stehen haben sollten), bei diesem einzigen Geburtstagsgeschenk sicher gern zulangen werden. Eine Schande ist es trotzdem, dass dieser Ausnahmesänger Warner nicht mehr Engagement wert ist.

Michael Blümke, 06.06.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Eruptiv wie ein Vulkan. So könnte man Pietro Mascagnis berühmten Einakter „Cavelleria rusticana“ beschreiben, den man üblicherweise als Operndoppel mit Ruggero Leoncavallos „Pagliacci“ geboten bekommt. Es ist ein Gegenentwurf zum Wagnerschen Musikdrama, der Cosima Wagner bloß „anwiderte“. Marek Janowski und das Orchester der Dresdner Philharmonie haben ihn nun im Singular eingespielt, auf CD wohlgemerkt, nicht auf DVD, es ist ihr erstes gemeinsames Projekt. Und genug Feuer, um […] mehr »


Top