Responsive image

Ekapa Lodumo

Abdullah Ibrahim, NDR Big Band

Enja Tip Toe/Edel Contraire 888 840 2
(71 Min., 6/2000) 1 CD

Eins muss man Abdullah Ibrahim lassen: Er kann Rhythmen und Melodien schreiben, die sich ins Unendliche fortsetzen und im Kopf des Hörers weiterkreisen, wenn die Musik schon längst verklungen ist. Deshalb kann seine eigene Gruppe das Publikum bei Konzerten in einen Zustand zwischen wacher Konzentration und focussiertem Träumen versetzen.
Aber eine Big Band? Die Arrangeure Steve Gray und Fritz Pauer schafften das Kunststück, die Musik von Abdullah Ibrahim auf die Großformation zu übertragen und ihr dabei diese ungewöhnliche Qualität zu belassen. Der voluminöse, tiefe Bass von Lucas Lindholm sowie das intensive rhythmische Geflecht des Schlagzeugers Alex Riel und des Perkussionisten José Cortijo tragen bei dem Konzertmitschnitt vom 24. Juni 2000 bei "Jazz Open Air" am Rothenbaum sogar ekstatisch raue Soli der Trompeter Ingolf Burkhardt, Rainer Winterschladen und Claus Stötter oder der Saxofonisten Fiete Felsch und Peter Bolte.
Ausgehend vom Volkslied "Kramat" baut sich in den sieben Titeln ein Spannungsbogen aus intensiven, Aufmerksamkeit verlangenden Passagen und voll innnerer Ruhe schwingenden Abschnitten auf, wobei jeder der folgenden Titel von Abdullah Ibrahim bereits mindestens einmal zuvor aufgenommen wurde. In der beweglichen Musik des Südafrikaners lebt die Volks- und Tanzmusik aus den Townships von Johannesburg, Durban und Kapstadt fort. Sie verträgt auf Dauer keine Tutti. Andererseits schreien Abdullah Ibrahims Themen geradezu danach, in ein Gewimmel von Einzelstimmen aufgelöst zu werden. Großartig gelingt dies in "African Market", einem akustischen Spiegelbild der Klänge auf einem Marktplatz mit Marktschreiern, tratschenden und feilschenden Marktbesuchern und alles überdeckenden Straßenmusikern.
Andernorts stehen nur wenige Takte kurze Big-Band-Sätze dem eindringlichen Klavierspiel von Abdullah Ibrahim gegenüber. Das Experiment, die ursprünglich nur für kleine Formationen geschriebene Musik auf die große Besetzung zu übertragen, ist rundum geglückt.

Werner Stiefele, 12.07.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Alterslos: Der junge Violinist Théotime Langlois de Swarte hatte nach seinem Vorspiel für eine Stelle in William Christies berühmten „Les Arts Florissants“ mit Vorurteilen zu kämpfen. Kann ein Violinist, der ebenso brillant Schostakowitsch interpretiert wie barocke Sonaten, der Richtige sein für diese Elitevereinigung von Puristen? Er kann – denn wie Williams im Interview auch zugibt, war er schon beim ersten Spiel gefangen genommen von der spürbaren Leidenschaft de Swartes für die […] mehr »


Top