Responsive image

With Dave Liebman

Aki Rissanen, Jussi Lehtonen Quartet

Ozella/Galileo OZ058CD
(54 Min., 4/2013)

Auch in Finnland wird eine eigenständige nordische Sprache des Jazz auf höchstem Niveau gepflegt. Ein Kronzeuge dafür ist der amerikanische Starsaxofonist Dave Liebman. Sein erster Tonträger, eingespielt in Schweden lange vor seiner Zeit bei Miles Davis, erschien 1967 auf einem finnischen Label. Seither ist er häufiger Gast in dem singulären Grenzland zwischen skandinavischer Halbinsel und slawischem Festland, ist Ehrendoktor der Sibelius Akademie und wird als Ikone des modernen Jazz verehrt. Es war also konsequent, dass die finnische Rundfunkanstalt YLE den Einstand der Zusammenarbeit zwei der prominentesten finnischen Musiker, des Pianisten Aki Rissanen und des Schlagzeugers Jussi Lehtonen, durch eine Gemeinschaftsproduktion mit dem Amerikaner adelte. Rissanen, Jahrgang 1980, kann auf eine ganze Reihe internationaler Preise verweisen. Sein Klavierspiel ist von den Einflüssen seiner Heimat, einer deutlichen Vorliebe für Skriabin und einer Verehrung für modernes Jazzpiano aus dem Geiste McCoy Tyners geprägt. Der 38-jährige Lehtonen ist mit allen stilistischen Wassern gewaschen. Auf dieser souverän mit den free boppischen Errungenschaften des späten 20. Jahrhunderts jonglierenden CD pflegt er ein Spiel, das einen energetischen Fluss generiert, auf dem Dave Liebman höchst inspiriert mit diskursiven Sopran- und Tenorsaxofonexkursen surft. Als vierter Mann erdet der Kontrabassist Jori Huhtala das Geschehen mit vergnüglicher Unaufgeregtheit und schafft, wo nötig, sensiblen Klavierpassagen respektvoll Raum. Ozella veröffentlicht die unter strengem Live-Ansatz entstandenen Studioaufnahmen von neun Originals und einem Standard als erstes in einer geplanten Reihe von drei Rissanen-Alben. Als OZ1058LP ist es auch auf 180g Vinyl im Gatefolder erhältlich.

Thomas Fitterling, 28.03.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top