Responsive image

African Suite

Abdullah Ibrahim

Tiptoe/Enja/Edel 888 832-2
(50 Min., 12/1997) 1 CD

Die Musik des einst als Dollar Brand von Duke Ellington geförderten Südafrikaners hat die Grenzen des Jazz von Beginn an mißachtet. Kirchenchoräle, die Folklore der Townships oder die europäischen Komponisten aus dem Klavierunterricht haben ihn ebenso beeinflußt wie die afroamerikanische Musik.
Jetzt hat sich der renommierte Schweizer Komponist und Arrangeur Daniel Schnyder zehn Stücke Ibrahims herausgesucht, die ihm für eine Streichorchester-Bearbeitung geeignet schienen, und sie mit Ibrahims Trio eingespielt. Die süffigen Streicher des Jugendorchesters der Europäischen Gemeinschaft umhüllen Ibrahims bereits klassische Melodien mit ihrem zartem Schmelz und verleihen ihnen bisweilen sinfonisches Format. Manche der exquisiten Arrangements schrammen in ihrer Melodramatik haarscharf an französischer Filmmusik vorbei, sind aber gerade deshalb zum Heulen schön. Der auffallend subtil und präzise begleitende Schlagzeuger George Gray ist eine Entdeckung, der Klang der Aufnahme - insbesondere des Flügels - ein Quell ungetrübter Freude.

Mátyás Kiss, 31.12.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top