Responsive image
Johannes Brahms

Serenade Nr. 1 D-Dur op. 11 & Serenade Nr. 2 A-Dur op. 16

Gewandhausorchester, Riccardo Chailly

Decca/Universal 478 6775
(65 Min., 5/2014)

Bei erfolgreichen Filmen ist es schon länger üblich, ein Sequel oder auch ein Prequel hinterherzuschieben. Dieser Trend scheint sich jetzt auch bei Klassikaufnahmen durchzusetzen. Hatten im vergangenen Herbst Paavo Järvi und die Kammerphilharmonie Bremen zu den Beethoven-Sinfonien die Ouvertüren nachgelegt, so gönnen jetzt Riccardo Chailly und das Gewandhausorchester den Fans ihres Brahms-Zyklus mit den Serenaden eine Zugabe.
Chailly serviert die beiden frühen Werke mit Mendelssohnscher Spritzigkeit, unterstreicht durch delikate Leichtfüßigkeit die Haydn-Nähe, arbeitet die Beethoven-Anleihen klangprächtig heraus – und lässt zugleich keinen Zweifel daran, dass hier schon unüberhörbar der ganze Brahms drinsteckt. Beweglich und transparent, aber auch mächtig und ausladend kommt diese überrumpelnde neue Referenzaufnahme daher, gerade die fließenden Übergänge zwischen Kammermusik und großer Sinfonie in der D-Dur-Serenade geraten den Leipzigern perfekt.
Der Maestro schlägt gleich im umfangreichen Eingangssatz sehr flotte Töne an, nimmt ihn wirklich "Allegro molto" und setzt damit nicht nur die Klangschönheit und -opulenz des Orchesters ins vorteilhafteste Licht, sondern auch dessen Virtuosität, von der auch der fulminant gespielte Schlusssatz geprägt ist. Im deutlich "serenadigeren" Schwesterwerk in A-Dur, das den Musikern nicht minder überzeugend gerät, verdienen die ganz wunderbaren Bläser im langsamen Satz ein dickes Extralob. Eine tolle Idee also, dieses Sequel, das eigentlich ein Prequel ist.

Michael Blümke, 31.01.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top