Responsive image

Dance Mañana!

Uli Lenz

HGBS/Fenn HGBS20041
(60 Min., 8/2014)

Uli Lenz ist so etwas wie ein einsamer Wolf unter Deutschlands Jazzpianisten. Der Anfangssechziger lernte von Kindesbeinen an Klavier, Harmonielehre und die Regeln der Improvisation. Von Earl Hines und Duke Ellington fasziniert kam er zum Jazz und wurde dann im Berlin der 80er Jahre nachhaltig musikalisch sozialisiert. Soloauftritte gehören von Anfang an zu seinen Aktivitäten. Geprägt ist sein Spiel dabei von einer Bewunderung für den Traditionsstrang der von Monk ausgehenden schwarzen Pianisten bis hin zu McCoy Tyner und darüber hinaus; dazu kommt eine Verehrung für kraftvoll fließende polyrhythmische Intensität. Sein virtuoses Solospiel ist weit entfernt von der Neuen Innerlichkeit oder Jarrett’scher Hymnik. Affirmativ ziseliert er seinen Diskurs aus linearer motivischer Entwicklung und exquisiter harmonischer Ausdeutung, dabei kommt seiner kräftig zupackenden linken Hand eine eminent wichtige Rolle zu.
Friedhelm Schulz von HGBS, dem Saba/MPS-Nachfolgelabel, hat nun dem Solisten Lenz die einmalige Chance eröffnet, auf dem legendären Grand Imperial Flügel von Bösendorfer – dem mit den zusätzlichen Bässen – im unter Denkmalschutz stehenden MPS-Studio ein Soloalbum zu realisieren. Laut Lenz bestimmte die Herausforderung des Instruments die sensibel abwechslungsreiche Auswahl der sieben Originals und fünf Standards – darunter „So What“ und „Summertime“. Mit höchster Konzentration macht sich Lenz das mitunter als Monster apostrophierte Instrument zu eigen, entfaltet ganz ohne Bombast, dafür aber mit umso stimmigerer Intensität seine hohe Improvisationskunst. Der Klang der Aufnahme macht sie zu einem audiophilen Highlight, das auch die oft vernachlässigte Reputation von Lenz ins rechte Licht rücken möge.

Thomas Fitterling, 24.01.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top