Responsive image
Richard Rodgers, Cole Porter, Jerry Bock u.a.

Something's Gotta Give (Songs aus Broadway- und Hollywood-Musicals)

Simon Keenlyside, Scarlett Strallen, BBC Symphony Orchestra, David Charles Abell

Chandos/Note 1 CHAN10838
(76 Min., 3/2014)

Mit Mozart kennt und liebt man ihn, auch mit Verdi, mit Musicals aber würde man ihn wohl nicht unbedingt in Verbindung bringen. Dabei steht dieses Repertoire schon seit längerem auf Simon Keenlysides Aufnahme-Wunschliste, im März dieses Jahres ließ sich dieses Vorhaben nun verwirklichen. Berühmte Songs aus Broadway- und Hollywood-Musicals vor allem der glorreichen 1940er- und 1950er-Jahre (der jüngste Beitrag, "If I Were A Rich Man", stammt von 1964) hat der englische Bariton für dieses Programm zusammengestellt. Um es noch abwechslungsreicher zu gestalten, wurden zudem drei Duette mit der Schauspielerin und Musicaldarstellerin Scarlett Strallen dazu genommen.
Sehr wahrscheinlich hat man diese Stücke aus "Kiss Me, Kate", "Oklahoma", "Carousel" oder "Oliver", um nur einige zu nennen, noch nie so grandios und prachtvoll gesungen gehört, die Charaktere so plastisch gestaltet erlebt wie hier – und dennoch fehlt etwas, um von dieser CD rundherum begeistert zu sein. Das klingt ganz einfach zu "ordentlich", man wünschte sich mehr agogische Freiheit und mehr Pep. Wobei die Schuld nicht allein auf Sängerseite liegt, sondern ebenso beim über weite Strecken allzu zurückhaltenden, auch dem Swing eher abholden BBC Concert Orchestra unter David Charles Abell. Sicher keine Scheibe für eingefleischte Musical-Fans also, aber wer Keenlyside mit Mozart und Verdi liebt, wird auch hier auf seine Kosten kommen.

Michael Blümke, 06.12.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top