Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn

Klavierkonzert Nr. 9 KV 271, Rondo KV 386, Konzertarie "Non temer, amato bene" KV 505, Klavierkonzert Hob. XVIII:11

Alexandre Tharaud, Joyce DiDonato, Les Violons du Roy, Bernard Labadie

Erato/Warner 2564626268
(71 Min., 8/2013)

Bei einer neuen Einspielung von Alexandre Tharaud mündet die Vorfreude so gut wie immer in großen Genuss und tiefe Befriedigung. Seit seinen ersten Aufnahmen für Arion in den späten 90er Jahren hat er von den unterschiedlichsten Komponisten hervorragende bis maßstabsetzende Interpretationen vorgelegt, besonders seine bei harmonia mundi erschienenen Rameau- und Couperin-Alben sowie die Chopin-Walzer haben Referenzstatus. 2009 wechselte er dann zu Virgin, mittlerweile geht er für den Nachfolger Erato ins Studio, die Qualität seiner CDs hält der 45-Jährige aber unverändert hoch. Da bildet auch das jetzt vorliegende Mozart-/Haydn-Programm keine Ausnahme.
Mit blitzsauberen Trillern, wie man sie auch von namhaften Kollegen so keineswegs immer zu hören bekommt, steigt er in Mozarts „Jeunehomme“-Konzert ein, lässt ein wunderbar verträumtes, dabei perfekt gerahmtes Andantino folgen, um in einen überzeugend drängenden Schlusssatz zu münden. Das A-Dur-Rondo gerät Tharaud dann etwas unentschlossen, es weist nicht ganz die Qualität der übrigen Stücke auf. Gleich darauf gibt es mit der hinreißenden Joyce DiDonato als special guest dann aber ein besonderes Schmankerl in Form der Konzertarie "Non temer, amato bene". Vielleicht finden die beiden ja demnächst mal für ein französisches Liedprogramm zusammen?
Abgeschlossen wird die CD von Haydns D-Dur-Konzert, nach Hoboken-Zählung die Nummer 11, bei dem sich jeder Interpret – so unfair der Vergleich auch ist – an der alles in den Schatten stellenden Argerich-Aufnahme messen lassen muss. Tharaud kann ob seiner Leistung mehr als stolz auf sich sein, seine einfallsreichen Kadenzen tragen das Ihre dazu bei. Die Vorfreude ist also wieder einmal in großen Genuss und tiefe Befriedigung gemündet.

Michael Blümke, 25.10.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top