Responsive image

Spark Of Life

Marcin Wasilewski Trio, Joakim Milder

ECM/Universal 3792957
(74 Min., 3/2014)

Mit seinem ECM-Debüt vor neun Jahren wurde das Trio des 39-jährigen polnischen Pianisten Marcin Wasilewski vollends zu einer Ikone der Neuen Innerlichkeit. Der lyrische Trompeter Tomasz Stanko hatte es nachhaltig gefördert und einige seiner schönsten Aufnahmen mit den dreien als Begleitband realisiert. Schon Jahre vor der Zusammenarbeit mit Stanko spielten der Kontrabassist Slawomir Kurkiewicz und der Schlagzeuger Michal Miskiewicz mit Wasilewski im Trio; mittlerweile besteht die Band seit über zwanzig Jahren. Schlafwandlerische Vertrautheit miteinander ist ein Grundzug des Ensembles und Voraussetzung für seine Art Musik zu machen. Die erinnert an ein beständiges melodisches Fließen, das sich beschaulich an Gestaden raffinierter Harmonik bricht, in Kehrwassern duftiger Rhythmik verweilt und schließlich in drängender Vorwärtsbewegung entschwindet. Auch das neue Album des Trios ist ein Fest fließender Elegie und gleichzeitig wieder ein Meisterstück der hohen Kunst des spannungsgeladenen Weglassens und Warten-Könnens. Vom rubatierenden Angang über – vorherrschend – mittlere Tempi bis zum gelegentlichen Funken-stieben-Lassen reicht die rhythmische Bandbreite. Bei fünf der elf Stücke ist der schwedische Tenorsaxofonist Joakim Milder zu Gast. Behutsam ergänzt er die Ausdruckspalette der Musik, indem er eine skandinavisch lyrische Kompenente einbringt, die erfrischend auf Garbarek-Manierismen verzichtet. Die Stimmigkeit sowohl der Quartett- als auch der Trio-Besetzung für die Wasilewski-Musik wird im schwärmerischen Titelstück erlebbar, das von beiden Bandvarianten eingespielt wurde.

Thomas Fitterling, 18.10.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top