Responsive image

Trios Live

Joshua Redman

Nonesuch/Warner 7559795617
(58 Min., 10/2009 & 2/2013)

Einst war der 45-jährige Tenor- und Sopransaxofonist Joshua Redman der Shooting Star der Szene, und noch immer ist er die führende Figur der traditionsverbundenen Nach-Free-Jazzgeneration. Er ist ein ausgesprochener live-Performer – der Ausdruck „Rampensau“ verbietet sich aber angesichts seines gruppenintegrativen Auftretens. Die Triobesetzung mit Bass und Schlagzeug entspricht ideal seiner virtuosen und energetischen Spielweise, und eine Clubatmosphäre wie bei der vorliegenden CD befördert sie zusätzlich. Eingespielt wurde sie in New Yorks Jazz Standard und in Washingtons Blues Alley. Beide Male ist sein langjähriger, kongenialer Schlagzeuger Gregory Hutchinson dabei. Kraftvoll und dann wieder subtil sorgt er für eine mitreißende rhythmische Dauerströmung, auf der der Leader lustvoll surft. Redman gebietet über die Expressivität eines Sonny Rollins und die Geschmeidigkeit eines Lester Youngs. Seine langen virtuosen Läufe sind klar auf thematische Höhepunkte hin strukturierte Motivvariationen. Nur ganz selten gibt es selbstgefällige Kabinettstückchen für das begeisternd anfeuernde Publikum. Nie vermisst man ein Akkordinstrument; die Klangfarbigkeit von Hutchinsons Spiel hat quasi harmonische Funktion – auch wenn, einem neuen Trend beim Abmischen folgend, die Obertöne der Becken recht bedämpft sind. Mit Reuben Rogers bzw. Matt Penman agieren jeweils Meister am Kontabass, die unerschütterliche, absolut intonationssichere Grundierung mit größtmöglicher Flexibilität verbinden. Kurz Trios Live ist genau das: live – ein Bläser-Album der unmittelbaren höchst energetischen Art.

Thomas Fitterling, 26.07.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top