Responsive image

Travelling

David Venitucci Trio

Yellowbird/Soulfood enj-7742
(51 Min., 1/2013)

Immer wieder überraschen uns die französischen Nachbarn mit ungewöhnlichen Akkordeon-Produktionen. Und wie so oft sorgt auch im vorliegenden Fall ein beherztes deutsches Label für deren Veröffentlichung. Die Yellowbird-Abteilung von Enja präsentiert mit dem Trio des Mittvierziger Akkordeon-Virtuosen David Venitucci ein ungewöhnlich besetztes Ensemble: Mit ihm spielen der Posaunist Denis Leloup und der Schlagzeuger Christophe Marguet. Venitucci kennt die Tradition der bei kleinen Dorffesten oft nur mit Akkordeon und Schlagzeug minimal besetzten Musettekapellen, gleichzeitig ist er mit der Tradition seines Instrumentes im literarischen Chanson bestens vertraut, ist er doch mit der Sängerin Annick Cisaruk in einem Léo Ferré-Projekt engagiert, und natürlich weiß er um die französische, sensible Jazztradition seines Instruments. Süffiges, auch jubilierendes Melos auf der Diskantseite kombiniert er mit behänden, strukturierenden Basslinien auf der Bassseite. Stets erinnern die vertrackt leichtfüßig daherkommenden Rhythmen an imaginäre Volkstänze und werden von Christophe Marguet bevorzugt auf den Trommeln selber geschlagen. Der Posaunist Denis gestaltet mit einem eleganten Ton und einer Leichtigkeit à la Nils Wogram die ihm in strophischen Strukturen zugedachten sanglichen Melodien; dabei entstehen oft überraschend reizvolle harmonische und polyphone Schichtungen – großartig die Ausdeutung des Materials von Léo Ferrés klassischem „Avec le temps“. Die ungewöhnliche Instrumentierung erweist sich beim Hören immer mehr als Glücksgriff, und die Musik entwickelt einen ungeheuren Sog in Richtung Süchtigkeit.

Thomas Fitterling, 12.07.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top