Responsive image
Andrés Barea, Juan García de Salazar, Mateo Romero u.a.

La oreja de Zurbarán

Paul Van Nevel, Huelgas Ensemble

Cypres/Note 1 CYP1669
(57 Min., 9/2013)

Wer ein eher unbekanntes Kapitel in der Geschichte der frühbarocken Malerei kennenlernen wollte, der musste bis Ende Mai nach Brüssel pilgern. Dort war eine Ausstellung des Spaniers Francisco de Zurbarán zu sehen, der zu Beginn des 17. Jahrhundert alle reformatorischen Strömungen als Teufelszeug abtat und seinen strengen Glauben in einer faszinierenden, sich der mystischen Strenge und Verzückung verpflichtenden Bilderwelt zum Ausdruck brachte. Was die Güte und Anzahl der Exponate angeht, dürfte man in den nächsten Jahren und Jahrzehnten so ein Zurbarán-Erlebnis nicht ein zweites Mal geboten bekommen.
Immerhin lässt sich mit dem belgischen Huelgas Ensemble und seinem Leiter Paul Van Nevel noch etwas länger im Spanien jener Epoche verweilen bzw. kann man sie von ihrer musikalisch gleichermaßen beeindruckenden Seite kennenlernen. „Das Ohr von Zurbarán“ lautet sinnigerweise das Programm, das man zur Ausstellung und darüber hinaus zusammengestellt hat. Dabei lernt man ein in sich ruhendes und doch so bewegendes „Miserere“ von Andrés Barea kennen, das vom italienischen Einfluss erzählt wie ein „Agnus Dei“ aus der Feder Diego de Pontacs vom franko-flämischen. Auch diese polyphonen Gesänge hätten Zurbarán in innere Ekstase versetzt. Bei manch anderen hätte er vor Entsetzen nur Stoßgebete in den Himmel geschickt. Denn Paul Van Nevel hat es sich nicht nehmen lassen, sich auch dem Zauber profan-weltlicher Chorwerke zu widmen.

Guido Fischer, 21.06.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top