Responsive image

Big Mama's Biscuits

Sherman Irby

Blue Note/EMI 8 56234 2
(57 Min., 2/1998) 1 CD

Sherman Irby ist Blue Notes neuer Altsaxofonist im modernen Hauptstrom-Stall, und dort steht er in der Ecke, wo die besten scharzen Grass Roots des Süden im Trog liegen: Gospel und Rhythm ’n‘ Blues. Doch wenn er einmal “ausrückt”, wie hier auf seiner zweiten CD, dann nimmt er frisches Terrain unter die Hufe. Im Trio-Verband läßt sich ja auch doll galoppieren und traben. Die wenigen elegischen Verschnaufpausen, die er sich gönnt, sind hübsches Verweilen, abgründige Seelenpein ist ihnen fremd. Er hat seinen eigenen Kopf, erinnert kaum an seine Kameraden Joshua Redman oder James Carter, eher an Max Roachs einstigen Mitspieler James Spaulding. Warum nur, frage ich mich, hat man sich bei Blue Note mit der Klangtechnik so wenig Mühe gegeben?

Thomas Fitterling, 23.11.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top