Responsive image

Road Shows Volume 3

Sonny Rollins

Okeh Sony Music 88843049982
(73 Min., 11/2001 - 7/2012)

Sonny Rollins ist ein Gigant des Tenorsaxofons und einer der größten Improvisatoren des Jazz. Im September wird er 84. Bereits mit 26 galt er als „Saxophone Colossus“ – so der Titel eines seiner frühen Alben. Im Rahmen von live-Auftritten, frei von den Zwängen einer Studioproduktion, verwirklicht sich sein Genie besonders eindrücklich. Ähnlich wie Thelonious Monk geht es ihm vor allem um thematische Improvisation. Er seziert das melodische Material bekannter, mitunter auch vergessener Songs, um es mit sich steigernden, immer neuen Wendungen lustvoll und mit hintersinniger Kommentierung neu zusammenzusetzen – ganz im Sinne eines restrukturierenden, variierenden Neukomponierens. Dabei jongliert er atemberaubend mit Sounds und Rhythmen vor allem auch karibischer Provenienz.
Auf seinem dritten „Road Shows“ Album versammelt der überaus selbstkritische Künstler sechs live-Aufnahmen aus elf Jahren der jüngeren Vergangenheit. Entstanden sind sie bei Auftritten von Rollins‘ regulärer Band. Zu ihrem Stamm gehören der Posaunist Clifton Anderson und der E-Bassist Bob Cranshaw. Ergänzt wird dieser Kern jeweils durch einen Schlagzeuger, einen Perkussionisten und einen Pianisten bzw. Gitarristen. Die Kritik hat die manchmal an Treuherzigkeit grenzende Solidität von Rollins‘ Mitmusikern beklagt. Bei diesen Auftritten aber entfachen sie durchaus ein Feuer, aus dem der alles überragende Meister eine Energie bezieht, die ihn mit einem nicht enden wollenden Ideenfluss quasi um sein Leben spielen lässt. Und das ist einfach ganz große Klasse.

Thomas Fitterling, 03.05.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top