Responsive image

Prometheus

Hands On Strings

Doctor Heart/in-akustik 0491001
(49 Min., 4,5,7 und 9/2013)

Seit vierzehn Jahren schon firmieren die Gitarristen Stephan Borman und Thomas Fellow als Duo Hands On Strings. Beide sind sie Jahrgang 1966 und wuchsen in der ehemaligen DDR auf. Ihr Treffpunkt wurde die Musikhochschule in Dresden. Dort hatte Thomas Fellow einen Studiengang etabliert, der die klassische Tradition mit Jazz, Pop und Weltmusik verband. Einige Jahre zuvor hatte er seine mit höchsten Auszeichnungen gesäumte klassische Karriere zugunsten seiner Liebe zur Weltmusik aufgegeben. Sein Partner Stephan Borman kommt von der elektrischen Gitarre; Jazz war sein Ding bevor er zu Rock, Pop und Weltmusik fand.
Die harmonieselige Klangwelt eines Pat Metheny ist immer wieder Katalysator beim Zusammenspiel dieser beiden Ausnahmegitarristen, die mittlerweile in Dresden Professorenkollegen sind. Zyklisch fortschreitende Arpeggien werden – zuweilen auch mittels Overdub-Technik – diskret verdichtet, Klangvielfalt durch unterschiedliche Instrumente ist immer ein Thema, und Virtuosität ist selbstverständlich – ohne je zum Selbstzweck zu werden. Auf Prometheus, ihrer vierten CD, werden feinsinnig Gäste in vier der zehn Tracks integriert. So verleiht das Sopransaxofon von Volker Schlott der Summer Quest nordische Sehnsucht. Folk-Mandolinen-Crack Mike Marshall beflügelt einen groovenden Titel, und Tontechniker Mohi Buschmann grundiert zwei Nummern mit dem Kontrabass. Abwechslungsreich ist das Programm, reicht von besinnlich bis zu erdig beschwingt. Stets ist es dem melodisch Thematischen verpflichtet, das duftige cinemascopisch harmonische Unterfütterung erfährt.

Thomas Fitterling, 26.04.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top