Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzerte Nr. 18 B-Dur KV 456, Nr. 20 d-Moll KV 466

Matthias Kirschnereit, Bamberger Symphoniker, Frank Beermann

Arte Nova/BMG 74321 80784 2
(60 Min., 6/2000) 1 CD

Im vergangenen Jahr hat Matthias Kirschnereit damit begonnen, für Arte Nova Mozarts Klavierkonzerte aufzunehmen, und die erste Folge ließ nur den Wunsch offen, sich doch bitte schön einmal den größeren Geschwistern aus Mozarts ungleich gewichtigem Konzertschaffen zu widmen. Kirschnereits angenehmer Musizierstil machte einfach Lust darauf. Jetzt kommt er diesem Wunsch nach. Das d-Moll-Konzert präsentiert sich mit zupackendem, aber trotzdem federndem Orchesterklang. Kirschnereit beherrscht wunderbar den Kontrast von auffahrendem "Sturm und Drang" und träumerischer Melancholie, der in diesem Werk eine so große Rolle spielt.
Beethoven war ein großer Verehrer (und Interpret) dieses Konzerts, und er hat dafür hervorragende Kadenzen geschrieben - gewissermaßen Fantasien über Mozart. Kirschnereits Interpretation dieser Strecken lässt aufhorchen; man hat den Eindruck, dass er sich geradezu auf diese dramaturgisch spitzfindigen Momente gestürzt hat, in denen Beethoven den Mozart-Hörer systematisch in die Irre führt.
Auch im B-Dur-Konzert, in dem es erneut um reiz- und kunstvoll eingetrübte und problematisierte scheinbare Einfachheit geht, lösen Solist, Orchester und Dirigent den Qualitätsanspruch dieser Konzertserie ein. Ich bin auf die nächsten Folgen gespannt - und würde (ein neuer Wunsch) Kirschnereit gerne einmal mit einem Beethoven-Konzert hören.

Oliver Buslau, 25.01.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top