Responsive image
Giuseppe Verdi

The Verdi Album

Jonas Kaufmann, Orchestra dell'Opera di Parma, Pier Giorgio Morandi

Sony 88765492042
(75 Min., 3/2012)

Anfang des Jahres hat er sich mit einem Wagner-Album bei Decca verabschiedet, jetzt meldet sich Jonas Kaufmann mit einer Hommage an den anderen großen 2013-Jubilar erstmals bei seinem neuen Label Sony. Bringen wir es gleich auf den Punkt: Es ist sein mit Abstand bestes Soloprogramm bisher, mit diesen zwölf Verdi-Arien hat er sich tatsächlich den Rang ersungen, den ihm viele schon länger zugestehen. Gleich mit dem eröffnenden "Rigoletto"-Gassenhauer, den viele Kollegen ihrem Publikum gerne pauschal um die Ohren schleudern, lässt der Münchner aufhorchen. Das darauffolgende "Celeste Aida" begeistert mit seiner feinen Differenzierung zwischen zärtlicher Entrücktheit und heldischem Auftrumpfen.
Diese Begeisterung erhält in jeder weiteren Arie neue Nahrung und Bestätigung, mit Intensität und Leidenschaft wechselt Kaufmann von Riccardo zu Manrico, von Carlo zu Alvaro. Stets fällt auf, wie sorgfältig er gestaltet, wie genau er den Text aushorcht. Das findet seinen Höhepunkt in den beiden letzten Ausschnitten, in denen er als Otello ohrenblicklich große Begehrlichkeiten weckt. Diese so berührende wie aufwühlende Introspektion der Figur will man unbedingt bald in einer Studioproduktion komplett genießen, idealerweise mit Anja Harteros als Desdemona an seiner Seite. Und so bietet "The Verdi Album" trotz gewisser technischer Einschränkungen (wie Kaufmanns oftmals 'heiseres' Piano) für alle Tenor-Liebhaber ohne Zweifel den lohnendsten Beitrag zum Jubiläumsjahr.

Michael Blümke, 12.10.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top