Responsive image

Monk’n‘Roll

Francesco Bearzatti

Cam Jazz/Edel 1014093CJZ
(65 Min., 1/2012)

Wie albern! Da nehmen vier Italiener 14 Themen des Jazzkomponisten Thelonious Monk und kreuzen sie mit den prägenden Rhythmus-Motiven von Rocksongs. Das geht nicht? Oh doch. Auch wenn man sich wundert, kann aus dem „Bemsha Swing“ und „Another One Bites The Dust“ eine verquere Nummer werden, und Monks „Green Chimneys“ rauchen auch über der Grundlage von „Money“. Auch „Round Midnight“ und Stings „Walking On The Moon“ oder „In Walked Bud“ und Michael Jacksons „Billy Jean“ oder „Criss Cross” werden irgendwie zusammengebaut.
Sonderlich sensibel gehen die vier allerdings weder bei diesen noch den anderen Kombinationen vor. „Energy is the keyword here“, steht auf dem Cover. Das stimmt, denn die Songfusionen funktionieren nur deshalb, weil der Bassist Daniel Gallo und der Schlagzeuger Zeno De Rossi mit kräftigen, alle melodischen Einfälle des Saxofonisten Francesco Bearzatti und des Trompeters Giovanni Falzone platt machenden Grooves durchbrettern. Das ist eine Weile lustig, wird dann aber stinklangweilig und nach einer noch längeren Zeitspanne sogar ziemlich nervig. Eine witzige Idee sollte man eben nicht überspannen.

Werner Stiefele, 12.10.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top