"Unforgettable songs from Vienna, Broadway and Hollywood", verkündet Diana Damraus neueste CD "Forever", auf gut Deutsch: Operetten-, Musical- und Filmmelodien. Da nimmt man bei einer Opernsängerin erst einmal eine abwartende Haltung ein, zu viel Abschreckendes musste man in dieser Hinsicht schon über sich ergehen lassen. Diese Sorge ist bei der Günzburgerin freilich völlig unbegründet. Natürlich wird es niemanden verwundern, dass sie eine spritzige Gräfin Mariza und eine mitreißende Giuditta abliefert und aus der "Fledermaus" sowohl eine quecksilbrige Adele als auch eine formidabel gesungene Rosalinde präsentiert.
Dass sie ihren Sopran in den Broadway- und Hollywood-Nummern aber zu einer derart perfekten Musicalstimme 'erleichtert', ist schon beachtlich. Nichts Aufgeplustertes oder Übersteuertes trübt da den Genuss. Wenn man allerdings weiß, dass sie ihr Bühnendebüt am Würzburger Stadttheater 1996 als Eliza Doolittle gab und drei Jahre später während ihrer Mannheimer Zeit auch die Johanna in "Sweeney Todd" verkörperte, kann man diesen unverkrampften, natürlichen Zugang zum Musical leicht nachvollziehen. Einfach wunderbar, wie sie "I'm in love with a wonderful guy" aus "South Pacific" singt oder "I feel pretty" ("West Side Story") mit köstlichem Latino-Akzent durchsetzt. Ein herrlich abwechslungsreiches Album also, sehr gelungen und sehr zu empfehlen.

Michael Blümke, 05.10.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top